denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Ensemble Karl-Marx-Allee

Obj.-Dok.-Nr.: 09085137
Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg
Ortsteil: Friedrichshain
Strasse: Karl-Marx-Allee
Hausnummer: 53 & 55 & 57 & 59 & 61 & 63 & 65 & 67 & 54 & 56 & 58 & 60 & 62 & 64 & 66 & 68 & 71 & 73 & 75 & 77 & 79 & 81 & 83 & 85 & 87 & 89 & 91 & 91A & 91B & 72 & 74 & 76 & 78 & 80 & 82 & 84 & 86 & 88 & 90 & 92 & 94 & 96 & 98 & 100 & 93 & 93A & 93B & 95 & 97 & 99 & 101 & 103 & 103A & 103B & 102 & 104 & 106 & 108 & 110 & 112 & 114 & 116 & 118 & 120 & 122 & 124 & 126 & 128 & 105 & 105A & 107 & 109 & 111 & 113 & 115 & 117 & 119 & 121 & 123 & 125 & 127 & 129 & 131 & 131A & 132 & 134 & 136 & 138 & 140 & 133 & 135 & 137 & 139 & 141 & 143
Strasse: Am Comeniusplatz
Hausnummer: 6
Strasse: Andreasstraße
Hausnummer: 46
Strasse: Auerstraße
Hausnummer: 8 & 10 & 12 & 14 & 16 & 18 & 20 & 24 & 26 & 28 & 30 & 13 & 17
Strasse: Frankfurter Allee
Hausnummer: 1 & 3 & 5 & 2 & 4 & 6 & 8 & 10 & 12 & 14 & 7 & 9 & 11 & 13 & 15 & 17 & 19 & 21 & 21A & 23A & 23 & 25 & 27 & 16 & 18 & 20 & 22 & 24 & 26
Strasse: Frankfurter Tor
Hausnummer: 1 & 2 & 3 & 4 & 5 & 6 & 7 & 8 & 9
Strasse: Fredersdorfer Straße
Hausnummer: 13 & 14 & 15 & 25 & 27
Strasse: Graudenzer Straße
Hausnummer: 1A & 1B & 1C & 1D & 2 & 4 & 6 & 8 & 10 & 5A & 5B & 5C & 5D & 9A & 9B & 9C & 9D & 12 & 14 & 16 & 18 & 20 & 15C & 15D & 15E & 17 & 21A & 21B & 21C & 21D & 21E
Strasse: Grünberger Straße
Hausnummer: 1 & 3 & 5 & 7 & 9 & 11
Strasse: Gubener Straße
Hausnummer: 2A & 2B & 2C & 2D & 2E & 11 & 12 & 13 & 13A & 13B & 13C & 13D & 14 & 14A & 17 & 18 & 19 & 52 & 52A & 53 & 53A & 54 & 55 & 56 & 57 & 58
Strasse: Hildegard-Jadamowitz-Straße
Hausnummer: 1
Strasse: Kadiner Straße
Hausnummer: 12
Strasse: Koppenstraße
Hausnummer: 28 & 29 & 31 & 32 & 33 & 38 & 40
Strasse: Lasdehner Straße
Hausnummer: 24 & 26 & 28 & 30 & 31 & 32
Strasse: Lebuser Straße
Hausnummer: 17 & 6 & 8 & 10 & 12 & 14 & 16 & 18 & 20 & 22 & 24 & 26 & 26A & 28 & 25 & 25A & 27 & 29
Strasse: Marchlewskistraße
Hausnummer: 16 & 18 & 20 & 22 & 24 & 26 & 28 & 30 & 25 & 25A & 25B & 25C & 50 & 49 & 51 & 57 & 59 & 60 & 61 & 63
Strasse: Niederbarnimstraße
Hausnummer: 1
Strasse: Proskauer Straße
Hausnummer: 38
Strasse: Richard-Sorge-Straße
Hausnummer: 7 & 8 & 9 & 83 & 84
Strasse: Rüdersdorfer Straße
Hausnummer: 57 & 58 & 70
Strasse: Straße der Pariser Kommune
Hausnummer: 43
Strasse: Strausberger Platz
Hausnummer: 1 & 2 & 3 & 4 & 5 & 6 & 7 & 8 & 9 & 10 & 11 & 12 & 13 & 14 & 15 & 16 & 17 & 18 & 19
Strasse: Warschauer Straße
Hausnummer: 83 & 84 & 85
Strasse: Wedekindstraße
Hausnummer: 7 & 9 & 11 & 13 & 10 & 17 & 19 & 21 & 23 & 25 & 18 & 20 & 22 & 24
Strasse: Weidenweg
Hausnummer: 5 & 7 & 9 & 11 & 13 & 15 & 17 & 19 & 21 & 23 & 25 & 27 & 29 & 31 & 33 & 35 & 37 & 39 & 41 & 43 & 45 & 47 & 49
Denkmalart: Ensemble
Sachbegriff: Wohnanlage

Die Bauten im Bereich der Karl-Marx-Allee wurden im wesentlichen im Zuge des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet. Es ist hier ein großflächiges Ensemble entstanden, das sowohl in seiner räumlichen Dimension als auch in konzeptioneller und ästhetischen Hinsicht ein einmaliges Dokument der architektonischen und städtebaulichen Entwicklung im Ostteil Berlins darstellt. Aus verschiedenen Gründen besitzt das Ensemble historische Bedeutung: Der Komplex der Wohnzelle Friedrichshain war der erste realisierte architektonisch-städtebauliche Gestaltungsentwurf nach dem Krieg im Osten der Stadt. In der ersten Hälfte der fünfziger Jahre entstand mit den Bauten der Stalinallee das bedeutendste deutsche Beispiel für den Versuch, den sozialistischen Städtebau nach dem Vorbild der Sowjetunion unter Verwendung von Elementen einheimischer Bautradition ("Nationale Tradition") auch in der DDR zu etablieren. Eine neue Stadtgestalt, die hohen sozialen Ansprüchen genügen mußte, gebaut unter strengen ideologischen Vorgaben, sollten als Aushängeschild für eine neue sozialistische Gesellschaft dienen. (1)

An diesem zusammenhängenden Straßenzug läßt sich die städtebauliche Entwicklung Ost-Berlins mit allen Paradigmenwechsel und daraus resultierenden wechselnden Gestaltungskonzepten zwischen 1946 und dem Beginn der sechziger Jahre nachvollziehen.

Die städtebauliche Bedeutung des Straßenzuges erwächst zudem aus seiner Lage und Funktion im Bezirk Friedrichshain. Die in Dimension und Gestaltung als repräsentative Achse gebaute Karl-Marx-Allee mit anschließender Frankfurter Allee verknüpft als Magistrale den Bezirk Friedrichshain mit den Nachbarbezirken Lichtenberg im Osten und Mitte im Westen. Sie bildet topographisch wie städtebaulich das Rückgrat des Bezirks. Funktionell dominieren Wohn- und Geschäftsbauten.

Die Karl-Marx-Allee und ihre angrenzenden Gebiete strahlen eine scheinbare architektonische und städtebauliche Homogenität aus, hinter der sich jedoch mehr oder minder heftige gestalterische Umbrüche verbergen. Diese liegen nicht vorrangig in den Bedingungen des Bauprozesses begründet. Sie sind vielmehr Ergebnis politisch-ideologischer Kursänderungen und des damit verbundenen Wandels von Kultur-, Ästhetik- und Gestaltungsauffassungen. Dies ist nur im geschichtlichen Kontext nachzuvollziehen, was ein chronologisches Betrachten von Planung, Architektur- und Städtebauentwicklung dieses Gebiets sinnvoll werden läßt.


(1) Im Text werden neben der Bezeichnung Karl-Marx-Allee im historischen Kontext auch die Bezeichnungen Stalinallee oder Frankfurter Allee verwendet.

Namenswechsel der Karl-Marx-Allee: Bis Dezember 1949 Frankfurter Allee, ab Dezember 1949 Stalinallee, ab November 1961 Karl-Marx-Allee bis zum Frankfurter Tor, von dort ab wieder Frankfurter Allee.

Literatur:
  • Topographie Friedrichshain, 1996 / Seite 148-158
  • Hesse, Frank/ Magistrale Karl-Marx-Allee in
    In/ Reparieren, Renovieren, Restaurieren. Vorbildliche Denkmalpflege in Berlin, Berlin 1998 / Seite 28ff.