berlin.de/corona
 link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Haupttelegrafenamt

Obj.-Dok.-Nr.: 09080259
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Oranienburger Straße
Hausnummer: 73 & 74 & 75 & 76
Strasse: Monbijoustraße
Hausnummer: 1
Strasse: Ziegelstraße
Hausnummer: 20 & 21
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Post
Datierung: 1900-1913
Entwurf: Walther, Wilhelm
Ausführung: Hermann Streubel (Baugeschäft)
Bauherr: Kaiserliche Oberpostdirektion

Das Haupt-Telegraphenamt in der Oranienburger Straße 73-76 (1) ließ die Berliner Oberpostdirektion in den Jahren 1910-16 als den mit 3,1 Millionen Mark Baukosten bis dahin aufwändigsten Postbau in Deutschland errichten. Der Entwurf stammt von Postbaurat Wilhelm Walter. Als eines der leistungsfähigsten europäischen Fernmeldeämter war es mit modernster Telegraphentechnik ausgerüstet und bis in die 1920er Jahre das Entwicklungszentrum des deutschen Funkverkehrs. Von hier aus wurden unter anderem ab 1916 die in Königswusterhausen eingerichtete militärische Funkstelle und ab 1920 die Großfunkstelle in Nauen gesteuert. Im neuen Haupttelegraphenamt war ab 1919 auch die Stadtrohrpostzentrale untergebracht.

Der mächtige viergeschossige neobarocke Bau umschließt mit seinen vier Hauptflügeln zwei große, ursprünglich von Glasdächern überspannte Lichthöfe. Als Pendant des Postfuhramtes erhebt sich die monumentale Hauptfassade an der Oranienburger Straße mit dem wuchtigen Aufbau einer Kolossalordnung aus Wandpilastern und eingestellten Säulen über dem zweigeschossigen Sockel aus Trachyttuff. In den jeweils das gesamte Geschoss eines Flügels einnehmenden Hallen war geordnet nach Zielgebieten die Telegraphentechnik aufgestellt. Das Gebäude verfügte über eine außergewöhnlich moderne haustechnische Ausstattung, so unter anderem über die Rohrpostanlage. Obwohl die Steuereinrichtung der erst 1977 stillgelegten Rohrpostzentrale 1984 demontiert und eingelagert wurde, hat die im Kellergeschoss überlieferte Maschinenzentrale der Rohrpostanlage mit der hier gelagerten Steuerzentrale herausragenden technischen Zeugniswert.


(1) Vgl. o.V., (Haupttelegrafenamt in der Oranienburger Strasse in Berlin), in: Berliner Architekturwelt 18 (1916), S. 337-340; BusB X, Bd. B (4), S. 171.

Literatur:
  • HaberlandtBusB X B 4 1987N.N./ (Haupttelegrafenamt in der Oranienburger Strasse in Berlin) in
    Berliner Architekturwelt 18 (1916) / Seite 337-340
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 476