berlin.de/corona
 link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Wohn- und Geschäftshaus Oranienburger Straße 4

Obj.-Dok.-Nr.: 09080230
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Oranienburger Straße
Hausnummer: 4
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Datierung: um 1900

Eine aufwändige Gestaltung hat das 1897 von Fleischermeister Oskar Prausnitzer auf schmaler Parzelle errichtete Wohn- und Geschäftshaus Oranienburger Straße 4 erhalten. Eine zweigeschossige Kolossalordnung von korinthischen Dreiviertelsäulen gliedert die dreiachsige neobarocke Sandsteinfassade. Als Abschluss dienen ein stark gekröpftes Gesims und gesprengte Segmentbogengiebel in der Mittelachse. Die beiden Rinderkopfskulpturen sind ein Hinweis auf den Berufsstand des Bauherrn. Im mit hellen Fliesen verkleideten Seiten- und Querflügel war bis 1987 die Fleischerei untergebracht. Die Instandsetzung der Gebäude in den 1990er Jahren umfasste auch die Restaurierung von Vestibül und Treppenhaus.

Im Vergleich zu den Nachbargebäuden tritt das benachbarte Wohnhaus Oranienburger Straße 5 unscheinbar zurück. Erst ein Blick in die Tordurchfahrt und den dicht mit schmalen Seiten- und Quergebäuden überbauten Hof lässt die ältere, um 1800 entstandene kleinteilige und aus Wohn- und Gewerbebauten bestehende Hofanlage erkennen, die nach mehreren Umbauphasen am Ende des 19. Jahrhunderts ihre Ausprägung erhielt.

Literatur:
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 441
  • Bau- und Kunstdenkmale Berlin I, Berlin 1983