berlin.de/corona
 link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Wohn- und Geschäftshaus Münzstraße 8 Almstadtstraße 3

Obj.-Dok.-Nr.: 09080217
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Münzstraße
Hausnummer: 8
Strasse: Almstadtstraße
Hausnummer: 3
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Fertigstellung: 1866
Bauherr: Herold, Friedrich August

Der mehrfach abgewinkelte Verlauf der Münzstraße entstand in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts durch eine erste Bebauung auf der Nordseite in paralleler Führung zu den Festungsanlagen. Nach deren Abtragung seit etwa 1750 bildete sich mit der Bebauung der gewonnenen Grundstücke der bestehende Straßenzug heraus, dessen Name an das hier 1752 errichtete und später wieder abgetragene neue Münzgebäude erinnert. An der Einmündung der damaligen Grenadierstraße in die Münzstraße wurde 1866 das Mietshaus Münzstraße 8 errichtet. Der ursprünglich reiche Fassadenschmuck ist nicht überliefert. Bauliche Details im Inneren lassen auf eine aufwändige Gestaltung schließen. Insbesondere die Konstruktion und Ausschmückung der von korinthischen Säulen getragenen Treppenanlage nimmt entsprechend der Bauzeit Formen des Spätklassizismus beziehungsweise der Neurenaissance auf, fein profilierte Wohnungstüren, die sorgfältig ausgeführte Nebentreppe und farbige Ornamentfliesen im Eingangsflur vervollständigen die repräsentative Ausstattung. Um 1900 waren in diesem Gebäude unter anderem das Bankgeschäft von L. Jacobsohn und ein jüdisches Mädchenstift untergebracht.

Literatur:
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 535