berlin.de/corona
 link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Geschäftshaus Max-Beer-Straße 2 & 4 Münzstraße 12

Obj.-Dok.-Nr.: 09080196
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Max-Beer-Straße
Hausnummer: 2 & 4
Strasse: Münzstraße
Hausnummer: 12
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Geschäftshaus
Datierung: 1909-1910
Ausführung: Neue Berlinische Baugesellschaft m.b.H. (Baufirma)
Bauherr: Neue Berlinische Baugesellschaft m.b.H.

Den Charakter der Max-Beer-Straße, der ehemaligen Dragonerstraße, bestimmen überwiegend Bauten aus dem 19. Jahrhundert. Das 1909-10 auf der Grundstücksfläche zweier Vorgängerbauten errichtete Geschäftshaus Max-Beer-Straße 2/4 nimmt eine Sonderstellung in dem vorwiegend von Wohnbauten geprägten Bild dieser Straße ein. Als Bauherr übernahm die Neue Berliner Baugesellschaft unter der Geschäftsleitung des Architekten Albert Wehe die Ausführung. Den voluminösen Baukörper gliedert eine moderne Pfeilerkonstruktion, die von Ornamentik und figürlichen Reliefdarstellungen belebt wird. Die profilierten Mauerwerkstützen schließen unter einem mäandergeschmückten Gesims mit einem Relief ab. Dieses Gesims nimmt die damals vorherrschende Traufhöhe der angrenzenden Bebauung auf und setzt gleichzeitig das fünfte Geschoss optisch leicht zurück. Zwei mächtige Erker mit in den Dachraum ragenden Zwerchgiebel beziehungsweise in der Achse durch eine breite Gaupe betont, rahmen die in einem Viertelkreis schwingende Gebäudeecke und dominieren die Fassade. Als Material für die Straßenfronten wurde ein rötlich-brauner Terranovaputz gewählt, der 1998 restauriert wurde. Die Hoffronten erhielten eine Bekleidung aus weiß glasierten Verblendsteinen.

Literatur:
  • Haberlandt 19 (1909) / Seite Nr. 9
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 535