berlin.de/corona
 link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Warenhaus Wertheim

Obj.-Dok.-Nr.: 09080156
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Rosenthaler Straße
Hausnummer: 31
Strasse: Sophienstraße
Hausnummer: 12 & 13 & 14 & 15
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Geschäftshaus
Datierung: 1903
Entwurf: Messel, Alfred (Architekt)
Ausführung: Schilbach, Walter (Bildhauer)
Ausführung: Westpfahl, Ernst

Von den Warenhäusern, die Alfred Messel für den Wertheim-Konzern errichtete, blieb in Berlin als einziges Zeugnis das Haus in der Rosenthaler Straße 28-31erhalten. (1) Die Errichtung im Jahr 1903 unter Mitarbeit des Architekten Walter Schilbach ordnet sich zeitlich zwischen den ersten und zweiten Bauabschnitt des Warenhauses Wertheim am Leipziger Platz ein. Die von Messel aus der Konstruktion heraus entwickelte Pfeilerfassade wurde in der Folgezeit zum Vorbild für eine moderne Kaufhaus- und Geschäftshausfassade. Beim Kaufhaus in der Rosenthaler Straße milderte jedoch Messel die klare Vertikalstruktur, "um den Fehler 'der radikalen Abstraktion' zu vermeiden [und] durch Anwendung artistischer Mittel das Werk 'zur Kunst zu erheben'". (2) Ähnlich verfährt er beim dritten Bauabschnitt des Wertheim-Kaufhauses am Leipziger Platz.

Die Pfeilerfassaden des Kaufhauses an der Rosenthaler Straße erhielten einen "Behang", kunstvoll detailliert, "mit plastischem Schmuckwerk überzogen und durch das lebendige Spiel der Schatten und Lichter, der Flächen und Tiefen ihrer materiellen Schwere beraubt, wie spitzenhaftes spätgotisches Maßwerk". (3) Während die ehemals von großen Fensterflächen und profilierten, an gotische Vorbilder erinnernden Pfeilern geprägte Hauptfront (4) und die Architektur der Lichthöfe starken Veränderungen beim Umbau in der Nachkriegszeit unterlagen, ist die Nebenfront an der Sophienstraße nahezu unverändert erhalten.


(1) Vgl. o.V., (Warenhaus Rosenthaler Strasse 28-31 in Berlin), in: Berliner Architekturwelt 7 (1905), S. 5-11; o.V., Kaufhaus A. Wertheim in Berlin, Rosenthaler Strasse Ecke Sophienstrasse, in: Blätter für Architektur und Kunsthandwerk 17 (1904), S. 89-90; BusB VII, Bd. A, S. 11-17 und S. 79.

(2) Behrendt 1911, S. 70.

(3) Behrendt 1911, S. 71f.

(4) Der bildhauerische Fassadenschmuck aus Dorlaer Kalkstein stammte von Ernst Westphal.

Literatur:
  • N.N./ Kaufhaus A. Wertheim in Berlin, Rosenthaler Strasse Ecke Sophienstrasse in
    Blätter für Architektur und Kunsthandwerk 17 (1904) / Seite 89-90
  • Plehn, A.L./ Zur Entwicklung der Warenhausfassade in
    Deutsche Bauhütte 8 (1904) / Seite 129
  • N.N./ (Warenhaus der Firma A. Wertheim in Berlin N, Rosenthaler Strasse) in
    Architektonische Rundschau 21 (1905) 2 / Seite Tafel 10
  • N.N./ (Warenhaus Rosenthaler Strasse 28-31 in Berlin) in
    Berliner Architekturwelt 7 (1905) / Seite 5-11
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 446