berlin.de/corona
 link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Mietshaus Linienstraße 62

Obj.-Dok.-Nr.: 09080089
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Linienstraße
Hausnummer: 62
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Mietshaus
Fertigstellung: 1825
Bauherr: Weidel, Carl Friedrich (Töpfer)

1825 wird in den Akten der Feuersozietät das dem Garnisonfriedhof gegenüberliegende dreigeschossige Wohnhaus des Töpfermeisters Weidel, Linienstraße 62, erwähnt. Es gehört zu den ältesten Gebäuden der Straße. (1) Die Fassade von sechs Achsen ist in klassizistischen Maßverhältnissen gestaltet, der Schmuck über der Durchfahrt besteht aus Rankenwerk. Aus der Bauzeit ist auch die dreiarmige eingestemmte Holztreppe erhalten. Das Haus gehört zu den ganz wenigen überlieferten klassischen Bürgerhäusern in der Spandauer Vorstadt und ist deshalb ein herausragendes Zeugnis bürgerlicher Wohnkultur der Zeit um 1800. Vermutlich nach 1860 zu einem Mietshaus mit separaten abgeschlossenen Wohnungen umgebaut, sind mit den Kreuzstockfenstern und einigen Türen auch im Inneren Teile der bauzeitlichen Ausstattung überliefert.


(1) Vgl. Schachinger 1969, S. 62.

Literatur:
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 511
  • Bau- und Kunstdenkmale Berlin I, Berlin 1983 &
    Schachinger, Erika, Alte Wohnhäuser in Berlin, Berlin 1969