berlin.de/corona
 link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Wohn- und Geschäftshaus Weydingerstraße 18 Linienstraße 237

Obj.-Dok.-Nr.: 09080046
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Weydingerstraße
Hausnummer: 18
Strasse: Linienstraße
Hausnummer: 237
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Entwurf: 1927
Datierung: 1928-1929
Entwurf: Poelzig, Hans (Architekt)
Ausführung: Emil A. Bopst (Baugesellschaft)
Bauherr: Alfred Schrobsdorff K.G.

Von den sieben Eckbauten, mit denen Poelzig an die bestehende Stadtstruktur anschloss, blieben zwei Eckhäuser aus den Jahren 1928-29 von den Zerstörungen des Krieges verschont. Die stumpfwinklig abgerundete Fassade des Wohn- und Geschäftshauses Weydingerstraße 18 passt sich den Straßenfluchten der Linienstraße und Bartelstraße an. Das nördlich gegenüberliegende Wohngebäude Weydingerstraße 20/22 bildet den Ergänzungswinkel. Die Eckbalkone folgen den Abrundungen der Fassaden, ein Architekturmotiv, welches an allen Gebäuden wiederkehrt. Unter Vermeidung des Einzelhauscharakters und dem völligen Verzicht auf tradierte Formen lassen die lang gestreckten Fensterbänder und durchlaufenden Gesimse einen horizontal gegliederten Baukörper entstehen. Die Konsequenz des Flachdachs mit weit auskragender Gesimsplatte als ein Stilmerkmal der Neuen Sachlichkeit trägt wesentlich zur modernen Wirkung bei.

Literatur:
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 529
  • Haberlandt 38 (1928)