denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Landhaus Karig

Obj.-Dok.-Nr.: 09066237
Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
Ortsteil: Friedenau
Strasse: Hedwigstraße
Hausnummer: 18 & 19
Strasse: Rheinstraße
Hausnummer: 66
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Datierung: 1886
Umbau: 1890 & 1900
Entwurf: Nagel, Max (Architekt)
Entwurf: Hoffmann, Otto (Architekt)
Entwurf: Binternagel, Chr. (Architekt)
Entwurf: Haustein, Oskar (Architekt)

Gegenüber dem Rathaus steht das zweigeschossige Landhaus Karig auf dem Eckgrundstück Hedwigstraße 18-19/Rheinstraße 66 (Abb. 152, Liste Nr. 85), das 1886 von Max Nagel für den Kaufmann Emil Karig errichtet wurde. Das Haus erhebt sich wegen des Zuschnitts des Grundstücks auf einer trapezförmigen Grundfläche (14,4 x 17,0 Meter).

Es war von vornherein als Geschäftshaus mit einem Laden und einer Ladenwohnung im Erdgeschoß und als Wohnhaus mit einer großen Eigentümerwohnung im Obergeschoß sowie zwei Kleinwohnungen im Dachgeschoß konzipiert worden. Der Eigentümer ließ sich allerdings nur kurze Zeit später von Otto Hoffmann 1888-90 ein Landhaus in der Wiesbadener Straße 89 bauen.Das Haus Karig wird von zwei Seiten her erschlossen: Der Eingang zum Laden befand sich in der Hedwigstraße, östlich davon öffnete sich ein Eingang, der über einen Flur zur Haupttreppe ins Obergeschoß führte; die Ladenwohnung im Erdgeschoß wurde von Norden her über das angebaute Nebentreppenhaus erschlossen, das auch als Bedienstetentreppe für das Obergeschoß und als Zugang zum Dachgeschoß diente. Die fünfachsige Fassade zur Rheinstraße ist durch zwei flache Seitenrisalite und eine Rücklage in der Mitte gegliedert. Der im Erdgeschoß abgeschrägte und im Obergeschoß gerundete Eckrisalit trägt ein rundes Turmgeschoß mit einer Kuppel.

Das kleine Wohn- und Geschäftshaus Karig war gegen Ende der achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts vom Abbruch bedroht, konnte jedoch durch eine Eintragung als Baudenkmal und durch einen ergänzenden Neubau auf dem Grundstück erhalten werden.

Literatur:
  • Winz/ Es war in Schöneberg, 1964 / Seite S. 83 (Karte), 88 ff.
  • Ebling/ Friedenau, 1986 / Seite S. 50
  • Heilmann/ Friedenau, 1964 / Seite S. 6 ff.
  • Topographie Schöneberg/Friedenau, 2000 / Seite 106