denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Villa Salzmann

Obj.-Dok.-Nr.: 09060107
Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
Ortsteil: Nikolassee
Strasse: An der Rehwiese
Hausnummer: 9
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Villa
Datierung: 1904-1905
Entwurf: Striowsky (Architekt)
Bauherr: Salzmann, M.
Ausführung: Heimstätten-Aktien-Gesellschaft

Direkt an das Grundstück des "Linden-Ecks" [An der Rehwiese 11 ] anschließend, erstreckte sich ursprünglich über die drei Grundstücke An der Rehwiese 8-10 eine einzige große Parzelle, die 1904-05 von der Bauabteilung der HAG mit dem Wohnhaus An der Rehwiese 9 für den Fabrikdirektor Dr. Max Salzmann bebaut wurde. Der zweigeschossige blockhafte Kubus mit flachem schiefergedecktem Zeltdach und Firstgitter im neobarocken Stil verkörpert einen der beliebtesten Haustypen der HAG, den diese in ihren Werbekatalogen anbot und sowohl in Schlachtensee als auch in Nikolassee mehrfach realisierte. (1)

Lediglich der reiche Stuckdekor wurde je nach Geschmack in neobarocken und Jugendstilformen variiert. Die Grundrisse mit seitlichem Eingang, sechs großen Zimmern auf zwei Geschossen, Küche, Bad, Erker, Veranda und zwei Balkonen waren jeweils fast identisch, ebenso wie die Fassadengliederung mit Erkervorbau und Giebel, zumeist in der Mittelachse, manchmal auch seitlich angeordnet. Mit einem Preis von um die 30.000 Mark gehörte dieser Haustyp zur unteren bis mittleren Preisklasse. (2)

Trotz einiger baulicher Veränderungen an Erkervorbau und Einfriedung sowie der Aufteilung in zwei Wohnungen im Inneren kann die elegant gestaltete Villa Salzmann den neobarocken HAG-Haustyp noch anschaulich dokumentieren. Ihre repräsentative, symmetrisch gegliederte Schauseite zur Rehwiese hebt sich mit reichem bildnerischen Schmuck von den umgebenden Bauten ab: Ein Medaillon in der Giebelfläche trägt die Jahreszahl "1904", es wird flankiert von zwei Wappenschilden. (3) Ein geflügelter Engelskopf am Erker und weitere Mädchenköpfe sowie Reliefs und Festons an der Balkonbrüstung schöpfen aus dem Formenrepertoire des Jugendstils. Die beiden Inschriftentafeln an den Seitenfronten - an der Südseite neben dem Eingang NEC TEMERE NEC TIMIDE (Weder unbesonnen noch furchtsam), an der Nordseite PAX (Frieden) - vervollständigen das Bild. (4)


1) Z.B. HAG 1901, S. 15; HAG 1903, Proj. 64; HAG 1904, S. 10; HAG 1905, S. 14; HAG 1906, S. 14.

2) Die Preise für Häuser in Nikolassee reichten in dieser Zeit von etwa 18.000 bis zu 100.000 Mark.

3) Das rechte Schild zeigt das Wappen des Königreichs Hannover, bei dem linken handelt es sich vermutlich um ein Familienwappen.

4) Diesen Spruch haben sich sowohl die Stadt Danzig als auch verschiedene Studentenverbindungen zum Leitspruch gewählt.