denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Pfarrhaus und Konfirmandenhaus e.V.

Obj.-Dok.-Nr.: 09050461
Bezirk: Pankow
Ortsteil: Buch
Strasse: Alt-Buch
Hausnummer: 36
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Pfarrhaus & Gemeindehaus
Entwurf: 1910
Datierung: 1911-1912
Umbau: 1927
Entwurf: Arnous, Franz (Architekt)
Entwurf: Glootz, Walter (Baugeschäft)
Ausführung: Schreiber, Julius
Bauherr: Gemeinde

Mit der Kirche und dem benachbarten Küsterhaus bilden das Pfarrhaus und das Gemeindehaus Alt-Buch 36 eine inhaltliche und bauliche Einheit innerhalb des Dorfkerns. Auf dem Standort eines Vorgängerbaus von 1788 wurde für die größer gewordene Gemeinde 1911-12 der Neubau des Pfarrhauses nach Entwurf von Franz Arnous errichtet. 1927-28 fügte Walter Glootz das etwas flachere und leicht zurück gesetzte Gemeinde- und Konfirmandenhaus daran an. Am Pfarrhaus wird der Einfluss Ludwig Hoffmanns, bei dem Franz Arnous in der Hochbauverwaltung tätig war, auch indirekt auf sämtliche Neubauten in Buch vor dem Ersten Weltkrieg deutlich. Der schlichte Putzbau mit hohem Mansarddach folgt der typischen Formensprache, mit der Hoffmann auch einfachsten Bauaufgaben eine bauliche Würde verlieh. Dabei bezog er sich auf Bauten der Zeit "um 1800", die das gleichnamige Buch von Paul Mebes als Vorbilder für eine Architektur mit klaren Formen und reduziertem Bauschmuck propagierte. (1) Beim Gemeindehaus folgte der Architekt selbst in den 1920er Jahren noch diesem Stil.

Daher sind die beiden Hausteile trotz der unterschiedlichen Architekten, Nutzungen und Bauzeiten durch einen einheitlichen architektonischen Grundton geprägt, der durch die Verwendung von Klinkern für die Sockel, durch die Putzfassaden mit weißen Sprossenfenstern und die Dachform entsteht. Den Wohncharakter des Pfarrhauses verdeutlichen Fensterklappläden und ein schlichter Seiteneingang, dagegen verweist das Gemeindehaus auf seine öffentliche Funktion mit einer breiten korbbogenförmigen Klinkerportalnische, der eine geländergeschmückte Treppe vorgelagert ist. Im Hausinneren hat sich im ehemaligen Unterrichtsraum eine fein gestaltete Holzdecke erhalten. (2)


(1) Mebes, Paul: Um 1800. Architektur und Handwerk im letzten Jahrhundert ihrer traditionellen Entwicklung. München 1908.

(2) Erfassung Landesdenkmalamt Berlin.

Literatur:
  • Topographie Buch, 2010 / Seite 87