denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Mietshaus Alt-Moabit 89 & 90

Obj.-Dok.-Nr.: 09050423
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Moabit
Strasse: Alt-Moabit
Hausnummer: 89 & 90
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Mietshaus
Datierung: 1892-1893
Umbau: 1898 & 1932
Entwurf & Ausführung: Madsen, Peter (Maurermeister)
Bauherr: Schütt, F. W. (Mühlenbesitzer)

Großzügiger und vornehmer waren die Wohnungen im Doppelmietshaus Alt-Moabit 89-90, die Maurermeister Peter Madsen für den Mühlenbesitzer F. W. Schütt entwarf und mit Otto Harnisch 1892-93 ausführte. (1) Die schon im Straßenbild durch eine einheitliche Neorenaissancefassade auffallende Mietshausanlage überrascht, wenn man die Innenhöfe betritt. Jeweils zwei etwa 40 Meter lange Seitenflügel begrenzen einen lang gestreckten Hofraum, der nach Süden offen ist. Dort erstreckten sich kleine Gärten, die zum anschließenden Mühlengelände überleiteten. Hofmaurermeister Gustav Clemens fügte an die Seitenflügel 1898 verglaste Loggien an. Die Gärten sind heute teilweise noch vorhanden. Der ungewöhnliche Grundriss ergab sich aus dem Zuschnitt der Parzellen. Der zusammenhängende Geländestreifen, der bis zur Spree reichte, gehörte dem vermögenden Fabrikanten F. W. Schütt, der in der Nähe seiner Mühle diese herrschaftliche Mietshausanlage errichten ließ. Sie besitzt ein aufwendiges marmorverkleidetes Treppenhaus mit Treppengeländern und Wohnungstüren im Stil der Renaissance. In jedem Stockwerk waren zwei großbürgerliche Neunzimmerwohnungen angeordnet, die jeweils das halbe Vorderhaus und einen Seitenflügel einnahmen. (2) Sie sind heute für eine Hotelnutzung umgebaut.


(1) Monke 1968, Bd. 1, S. 57, Bd. 2, Abb. 47, 90, 184; Peschken, Goerd: Wohnen in der Metropole. In: Exerzierfeld der Moderne. Industriekultur in Berlin im 19. Jahrhundert. Hrsg. v. Jochen Boberg, Tilmann Fichter und Eckhart Gillen. München 1984, S. 211-212.

(2) Bei Bedarf konnte im hinteren Seitenflügel eine Zweizimmerwohnung abgetrennt werden.

Literatur:
  • Monke, Grundrißentwicklung des Berliner Mietshauses, 1968 / Seite 57
  • Topographie Mitte/Tiergarten, 2005 / Seite 220f.