denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Mietshaus Lehrter Straße 48B

Obj.-Dok.-Nr.: 09050404
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Moabit
Strasse: Lehrter Straße
Hausnummer: 48B
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Mietshaus
Entwurf: 1893
Datierung: 1894
Umbau: 1954 & 1987
Entwurf & Ausführung: Spahr, August (Architekt & Maurermeister)
Bauherr: Spahr, August (Architekt & Maurermeister)

Im nördlichen Abschnitt der Lehrter Straße sind mehrere alte Wohnhäuser erhalten geblieben. Dazu gehört das 1894 erbaute Mietshaus Lehrter Straße 48 B. (1) Bauherr und Architekt war der Maurermeister August Spahr, der im umliegenden Stadtviertel in den 1890er Jahren eine Reihe von ausgefallenen Wohnhäusern errichtet hat. Die lange dem Verfall ausgelieferte Straßenfassade im Stil der Neorenaissance konnte bei der Restaurierung 1992-98 nur teilweise wieder hergestellt werden. Die unkonventionelle asymmetrische Gliederung mit Balkon-, Loggia- und Erkerpartien spiegelt nicht nur das dahinter liegende Raumgefüge wider, sondern verkörpert auch eine Abkehr vom üblichen dreiteiligen Aufbau aus Sockel, Mittelbereich und Attikageschoss. Die Wohnanlage besteht aus dem Vorderhaus und zwei Quergebäuden, besitzt aber keine Seitenflügel. Die Lebensbedingungen waren weitaus besser als in Moabiter Arbeitermietshäusern, denn die Wohnungen waren mit Innentoiletten ausgestattet und ließen sich querlüften. Die Absicht des Architekten, ein vornehmes Wohnhaus - vermutlich für Offiziere der benachbarten Kasernen - zu schaffen, wird deutlich, wenn man sich die Hofseiten ansieht, die mit Stuckdekor, Quaderung und plastischem Schmuck gestaltet sind. Im über sechs Meter hohen Kellergewölbe befand sich seit 1905 ein Weinkeller der bekannten Weinhandlung J. P. Trarbach. (2) Im ersten Hof erinnert an diese Nutzung ein 1994 von F. Müller-Kern geschaffenes illusionistisches Giebelbild, das ein bauzeitliches Wandbild mit opulenter Rahmung ersetzt.


(1) Monke 1968, Bd. 1, S. 54-55, 103-104, Bd. 2, Abb. 42b, 179; Becker/Jacob/Hellweg/Schmoll 1991, S. 84, 86-88. Maurermeister August Spahr besaß unter anderem die Parzellen Lehrter Straße 36, 37, 40, 40 A, 48 A-C und 49.

(2) Das mit großzügigen Vergnügungssälen ausgestattete Weinhaus der alten Weinhandlung Trarbach wurde 1904-05 nach Plänen von Richard Walter und C. Müller in der Behrenstraße 47 errichtet.

Literatur:
  • Monke, Grundrißentwicklung des Berliner Mietshauses, 1968 / Seite 54-55,103-104
  • Katamon Exposé / Seite 250
  • Topographie Mitte/Tiergarten, 2005