denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Mietshaus Waldstraße 54

Obj.-Dok.-Nr.: 09050357
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Moabit
Strasse: Waldstraße
Hausnummer: 54
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Mietshaus
Entwurf: 1896
Datierung: 1902-1903
Umbau: 1955 & 1985
Entwurf: Salow, Hermann (Architekt)
Entwurf: Sickel, Carl (Architekt)
Ausführung: Wilke, Adolf (Maurermeister)
Bauherr: Katz, Richard Alexander (Rechtsanwalt)

Das Mietshaus Waldstraße 54, das Rechtsanwalt R. A. Katz 1902-03 errichten ließ, markiert einen stilistischen Umbruch in der Mietshausarchitektur. Der erste Entwurf, 1896 vorgelegt von Maurermeister R. Crampe, wurde nicht verwirklicht. Er zeigt noch den üblichen historistischen Baustil mit einer dekorierten, symmetrisch aufgebauten Fassade. Der 1902 von Hermann Salow erstellte Entwurf hat sich bereits von den architektonischen Vorstellungen des 19. Jahrhunderts entfernt, wie man an den malerischen Loggien und Balkonen sehen kann. Aber auch diese Fassung wurde nicht realisiert. Für die endgültige Ausführung zog der Bauherr einen weiteren Architekten hinzu, Carl Sickel, der eine lebhaft gegliederte, asymmetrisch angelegte Straßenfassade gestaltete. Mit den glatten Wandflächen, dem seitlich angeordneten Erker, den Loggien und Balkonen, dem Giebel und dem ausladenden Krüppelwalmdach klingt die Reformarchitektur des beginnenden 20. Jahrhunderts an. Der bis dahin übliche Stuckdekor fehlt vollkommen. Ganz konnte man jedoch nicht auf traditionelle Motive verzichten, wie die Backsteinverkleidung des Erdgeschosses und des Erkers zeigt. Die roten Backsteinflächen bilden zusammen mit dem hellen Putz und dem ziegelgedeckten Dach einen harmonischen Farbklang. Das Mietshaus, das zu den besseren Wohnanlagen in Moabit zählte, verfügt im Vorderhaus über Dreizimmerwohnungen mit Bad und zwei zusätzlichen Kammern, im Seitenflügel sind wie üblich bescheidene Zweizimmerwohnungen, jedoch mit Innentoiletten, untergebracht. Das Quergebäude wurde 1955 abgebrochen.

Literatur:
  • Katamon Exposé / Seite 284f.
  • Topographie Mitte/Tiergarten, 2005