denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Villa Roßmann

Obj.-Dok.-Nr.: 09050331
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Tiergarten
Strasse: Kurfürstenstraße
Hausnummer: 58
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Stadtvilla
Datierung: 1878-1879
Umbau: 1926 & 1980
Entwurf & Ausführung: Karchow & Guthmann (Architekt & Baugeschäft)
Entwurf: Lessing, Ernst & Bremer, Max
Bauherr: Roßmann, Gustav (Fabrikant)

Die Villa Roßmann an der Kurfürstenstraße 58 wurde 1878-79 von Max Karchow und Robert Guthmann für den Fabrikanten Gustav Roßmann im Stil der italienischen Renaissance errichtet. (1) Trotz eines 1926 ausgeführten Umbaus nach Plänen von Ernst Lessing und Max Bremer, bei dem man eine Aufstockung und eine Erweiterung an der Gartenseite vornahm, hat die Villa ihr ursprüngliches Erscheinungsbild nicht verloren. (2) Noch immer fällt das Gebäude mit seiner orangeroten Backsteinverkleidung, den hellen Putz- und Stuckgliederungen, den Fenstereinfassungen und Eckquaderungen im Neorenaissancestil im Stadtbild auf. Der letzte große Umbau des Inneren 1978-80 hat noch etwas von der großbürgerlichen Wohnatmosphäre mit weiten Raumfolgen und aufwendigen Holzverkleidungen bewahrt. Das Interieur passt zum Café Einstein, das seit 1980 im Erdgeschoss betrieben wird.


(1) Gustav Roßmann gründete 1864 zusammen mit Frister eine große Nähmaschinenfabrik, die an der Skalitzer Straße ihre umfangreichen Fabrikationsgebäude hatte.

(2) 1898 wurden nach dem Erwerb durch Kommerzienrat Bock kleinere Umbauten von Max Karchow ausgeführt. 1906 folgten weitere Umbauten und Modernisierungen von Max Karchow für den neuen Eigentümer, den Stadtrat Hermann Jacoby. 1926 wurde ein tiefgreifender Umbau durch Ernst Lessing und Max Bremer für den Bankier Georg Blumenfeld ausgeführt. Hierbei wurde durch Einziehen von Geschossdecken das klassizistische Raumgefüge mit der zentralen Halle, den Loggien an der Gartenseite und dem ädikulaförmigen Windfang zerstört. Seit 1980 beherbergt die Villa das "EinStein Stadtcafé" im Erd- und Kellergeschoss.

Literatur:
  • Katamon Exposé / Seite 168f.
  • Topographie Mitte/Tiergarten, 2005