denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Spanische Botschaft

Obj.-Dok.-Nr.: 09050276
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Tiergarten
Strasse: Lichtensteinallee
Hausnummer: 1
Strasse: Thomas-Dehler-Straße
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Botschaft
Entwurf: 1938-1943
Datierung: 1939-1940
Umbau: 1961 & 1971
Entwurf: Krüger, Walter & Krüger, Johannes (Architekt)
Bauherr: Reichsbaudirektion Berlin

An die Dänische Gesandtschaft schließt sich die Spanische Botschaft an, die aus einem Flügel an der Thomas-Dehler-Straße, einer abgeschrägten Ecke mit dem Haupteingang und dem Kanzleitrakt an der Lichtensteinallee 1 besteht. (1) Das Gebäude, das 1938-43 von Walter und Johannes Krüger errichtet wurde, entspricht mit seiner neoklassizistischen Grundhaltung der geforderten repräsentativen Architekturauffassung. Über dem Erdgeschoss, der durch eine Werksteinbänderung als Sockel ausgewiesen ist, folgen drei Geschosse mit kantigen Fenstergewänden, wobei die Höhe der Fenster nach oben hin abnimmt. Der repräsentative Haupteingang mit Automobilauffahrt wird von einem überdimensionierten Balkonvorbau, getragen von vier Säulen, überdacht. In der Mittelachse befindet sich ein mächtiges Relief mit dem spanischen Wappen. Über eine in Stein ausgekleidete Halle und das repräsentative Treppenhaus erreicht man die Empfangsräume. Der Kanzleitrakt wurde im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört, aber in den 1960er Jahren von Johannes Krüger wieder aufgebaut. Die Herrichtung für die Spanische Botschaft 1998-2003 führte zum Abriss des Kanzleiflügels, der durch einen historisierenden Neubau ersetzt wurde. (2)


1) Wirth 1955, S. 74-75; BusB III, S. 119-120, 122; Ocón, Maria J.: Die neue Spanische Botschaft in Berlin (1938-1943). In: Kritische Berichte 22 (1994), Heft 3, S. 110-118; Ocón Fernández, Maria J.: Repräsentationsarchitektur zwischen spanischem Faschismus und Nationalsozialismus. Die neue Spanische Botschaft im Berliner Tiergartenviertel (1938-1943). In: Berlin in Geschichte und Gegenwart. Jahrbuch des Landesarchivs Berlin 1995, S. 185-202.

2) Die Herrichtung stand unter der Leitung der spanischen Architekten Jesús Velasco Ruiz und José Luis Iniguez de Onzono y Angulo. Der Flügel an der Thomas-Dehler-Straße wurde bis auf den Treppenhausbereich und die Fassade abgebrochen. Im gesamten Gebäude wurden die Symbole des Franco-Regimes beseitigt. Das betraf auch das große Wappen an der Ecke, das durch das heutige Staatswappen ersetzt wurde.

Literatur:
  • Inventar Tiergarten, 1955 / Seite 74f.
  • Schäche, Wolfgang, Das "Diplomatenviertel" in Berlin-Tiergarten, Gutachten, Berlin 1985 Reclam Berlin, 1991 / Seite 212
  • Dehio, Berlin, 1994 / Seite 231
  • Ocón, Maria, Die neue Spanische Botschaft in Berlin (1938-1943) in
    kritische berichte 22 (1994) 3 / Seite 110-118
  • Ocón-Fernandez, Maria J., Repräsentationsarchitektur zwischen spanischem Faschismus und Nationalsozialismus in Jahrbuch des Landesarchivs Berlin 1995 / Seite 141-154 (Vorabankündigung der Autorin an A.S.)
  • Topographie Mitte/Tiergarten, 2005 / Seite 140