denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Gericke-Haus

Obj.-Dok.-Nr.: 09050246
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Moabit
Strasse: Alt-Moabit
Hausnummer: 71
Strasse: Zinzendorfer Straße
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Mietshaus & Einfriedung
Datierung: 1851
Umbau: 1973
Ausführung: Fritz, E. (Zimmermeister)
Bauherr: Gericke, Ferdinand (Gärtner)

Die Straße Alt-Moabit, die auf die Gotzkowskystraße zuläuft, wird auf ihrer Nordseite von großstädtischen Mietshäusern begrenzt. Auf der gegenüberliegenden Seite bietet sich ein anderes Bild. Dort erinnert das Gericke-Haus, Alt-Moabit 71-71 A und Zinzendorfstraße 10-11, an die weitgehend verlorene vorstädtische Bebauung der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. (1) Das freistehende Wohnhaus mit nur zwei Geschossen und einem ziegelgedeckten Satteldach wurde vermutlich 1851 für den Landwirt und Gärtner Ferdinand Gericke errichtet. (2) Das Gebäude steht auf dem ortsgeschichtlich bedeutsamen Grund des ehemaligen Vorwerks Martinicken. Die Ländereien des Vorwerks kamen 1824 an den Landwirt Cabanis. Davon wurde das Grundstück des heutigen Wohnhauses abgetrennt, das 1849 in den Besitz der angesehenen Familie Gericke geriet. (3) Ferdinand Gericke legte großen Wert auf eine stattliche Erscheinung seines Hauses. Die klassizistische Straßenfassade wird von breiten Wandpfeilern gegliedert, die bis zum Hauptgesims aufragen. Zur repräsentativen Ausstrahlung trägt der vornehme Dekor bei. Die Pilasterkapitelle sind mit Rosetten, Zahnschnitt und Eierstab verziert, während der Fries mit Rankenornamenten geschmückt ist. Der vorgesetzte Altan mit Balkon kam vermutlich um 1880 hinzu. Um im Gericke-Haus ein Jugendheim einzurichten, wurde das Innere 1972-73 umgebaut, die Straßenfassade dagegen detailgetreu restauriert.


1) Oehlert 1910, S. 62, 80, 190; Hach 1925, S. 6, 12; Wirth 1955, S. 156; Monke 1968, Bd. 1, S. 29, 85, Bd. 2, Abb. 8, 94-96.

2) Nach Oehlert 1910 erwarb der Sohn des Färbereibesitzers Cabanis 1824 ein 25 Morgen großes Gelände des Vorwerks Martinicken. Dort ließ er ein bereits vorhandenes Wohnhaus um ein Geschoss erhöhen. Daneben entstand wohl 1851 auf einer abgezweigten Parzelle das heute noch bestehende Haus von Ferdinand Gericke.

3)Ferdinand Gericke heiratete 1849 eine Tocher des Grundbesitzers Cabanis, sodass das Gelände in seinen Besitz kam. Sein Bruder war der angesehene Stadtverordnete und Kaufmann Wilhelm Gericke (1838-1926), der sich um die Entwicklung Moabits große Verdienste erwarb.Verkehrseinrichtungen, Verschönerungen und Wohltätigkeitseinrichtungen sind von ihm initiiert worden.

Literatur:
  • Inventar Tiergarten, 1955 / Seite 156
  • Oehlert, Wilhelm, Moabiter Chronik, Berlin 1910 / Seite 80, 190
  • Monke, Grundrißentwicklung des Berliner Mietshauses, 1968 / Seite 29, 85
  • Reclam Berlin, 1991 / Seite 189
  • Katamon Exposé / Seite 236
  • Topographie Mitte/Tiergarten, 2005