denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Villenanlage Wissmannstraße 20 & 22 Winkler Straße 1

Obj.-Dok.-Nr.: 09046601,T
Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Ortsteil: Grunewald
Strasse: Wissmannstraße
Hausnummer: 20 & 22
Strasse: Winkler Straße
Hausnummer: 1
Denkmalart: Gesamtanlage
Sachbegriff: Villenanlage
Datierung: 1896-1898
Entwurf & Bauherr: Walther, Wilhelm
Ausführung: Held und Francke (Baufirma)

Am Zusammentreffen von Winkler und Wissmannstraße hat sich das eindruckvollste Mietshausensemble der Villenkolonie erhalten (Winkler Straße 1/Wissmannstraße 21, 22). Wilhelm Walther, Architekt und Bauherr, der in der Winkler Straße 1 sein Atelier betrieb, lieferte die Entwürfe für die 1896/97 ausgeführten sehr formenreichen Stuckgebäude, die sowohl als Einzelbauten als auch in ihrer Gesamtkomposition von großer Wirkung für das Ortsbild sind. Dies wird besonders in der Komposition der Bauten zur Winkler Straße sichtbar. Der klassizisierende Mittelrisalit der Wissmannstraße 23 wirkt aus der Tiefe des Grundstücks auf die Winkler Straße und bildet mit den dort stehenden Bauten gleichsam eine barocke Dreiflügelanlage, während die Gebäude zur Wissmannstraße wie die Variationen eines Themas erscheinen. Wie an den anderen Bauten Walthers beeindruckt auch hier die Integration von baulicher Plastizität und akzentuierendem Dekor. (282)


282) Die Winkler Straße 1 dient seit 1967 als Altenheim, die Winkler Straße 2 und die Wissmannstraße 22 sind nach wie vor Wohnhäuser. Die originalen Grundrisse sind in keinem der Gebäude mehr vorhanden.

Literatur:
  • Topographie Wilmersdorf/Grunewald, 1993 / Seite 153
Teilobjekt Wissmannstraße 20
Teil-Nr.: 09046601,T,001
Sachbegriff:
Strasse: Wissmannstraße
Hausnummer: 20
Datierung: 1896-1897
Teilobjekt Wissmannstraße 22
Teil-Nr.: 09046601,T,002
Sachbegriff:
Strasse: Wissmannstraße
Hausnummer: 22
Datierung: 1897-1898
Teilobjekt Winkler Straße 1
Teil-Nr.: 09046601,T,003
Sachbegriff:
Strasse: Winkler Straße
Hausnummer: 1
Datierung: 1896-1897
Literatur:
  • Topographie Wilmersdorf/Grunewald, 1993 / Seite 153