denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Landhaus Höhmannstraße 2 Oberhaardter Weg 9 & 11

Obj.-Dok.-Nr.: 09046494
Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Ortsteil: Grunewald
Strasse: Höhmannstraße
Hausnummer: 2
Strasse: Oberhaardter Weg
Hausnummer: 9 & 11
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Landhaus
Datierung: 1911-1912
Umbau: 1914 & 1964 & 1974 & 1986
Entwurf: Baumgarten d. Ä., Paul (Architekt)
Ausführung: Tielebier, Ernst
Bauherr: Hepner, Felix (Rittergutsbesitzer)
Entwurf: Bielenberg und Moser (Architektensozietät)

Der (...) Grundstück (...) Höhmannstraße 2/Oberhaardter Weg 9/11, wurde 1911/12 auf gänzlich andere Weise bebaut. Paul Baumgarten verzichtete im Landhaus des Rittersgutsbesitzers Felix Hepner auf eine Betonung der Ecksituation. Er legte die breite Hauptfront, die 1914 durch Bielenberg & Moser um vier Achsen erweitert wurde, an die Höhmannstraße. Den Kernbau bildet eine bis heute bemerkenswerte Variante der konservativen Landhausarchitektur. Der zweigeschossige Bau besitzt ein hohes Souterrain und ein einfach gezeichnetes Walmdach mit Frontispiz. Herkömmlich war die klar durchgestaltete Hauptfassade mit dem Portal in der Mitte. Die Besonderheit besteht in ihrem ungewöhnlich schlichten Aufbau, dem Verzicht auf nahezu jedes schmückende Beiwerk. Die bei Vergleichsbauten zumeist sehr dekorativ ausgeführte Portalzone mit dem bekrönenden Balkon erweckt keine besondere Aufmerksamkeit, sie ordnet sich dem einfachen Erscheinungsbild des Hauses unter. Auf eine deutliche Trennung von Haupt- und Obergeschoß - sonst durch Rundbogenfenster kenntlich gemacht - wurde verzichtet. Bielenberg & Moser nahmen in ihrer Erweiterung nicht nur die Geschoßhöhen des Altbaus auf, sie gaben den Fenstern auch dieselben Formen und Proportionen. Ein neues Motiv allerdings ist der die gesamte Breite überspannende Balkon im Obergeschoß mit seiner einfachen Stabeisenbrüstung. Der sachliche Eindruck bestimmt auch die Gestaltung der Fassade zum Oberhaardter Weg und der Parkseite. (309)


308) Die westliche Bauwichseite wurde 1928 nach Erwerb durch den Direktor der Orenstein & Koppel-Werke in der heutigen Form durch Heilmann & Littmann verändert. 1938 umfassender Innenausbau, 1981 Umwandlung des Landhauses in Eigentumswohnungen.

309) Nahezu unverändert blieb das Gebäude bis 1964 erhalten; dann Umbau in Privatklinik, Veränderungen (1974, 1986) vor allem im Innern. Die rückwärtige Begrenzung des Parks bildete ursprünglich die Grenze zu Dahlem.

Literatur:
  • Topographie Wilmersdorf/Grunewald, 1993 / Seite 169f.