denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Landhaus Erxleben

Obj.-Dok.-Nr.: 09046440
Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Ortsteil: Grunewald
Strasse: Douglasstraße
Hausnummer: 24 & 26 & 28
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Villa
Datierung: 1907
Bauherr: Erxleben, Julius (Bankier)
Entwurf: Hart und Lesser (Architekt)

Eine Villa größten Zuschnitts errichteten Hart & Lesser in der ihnen eigenen monumentalen Baugesinnung in der Douglasstraße 24/28 für den Bankier Julius Erxleben. Die Villa liegt auf großem Grundstück an der Biegung der Douglasstraße und ist ungewöhnlich für die Kolonie - städtebaulich auf diese Situation orientiert. Den hochrepräsentativen Eindruck eröffnet schon die schwere schmiedeeiserne Einfriedung, deren Torzufahrt axial auf die Straße bezogen ist. Der große, reich gestaffelte Bau wird von einem mächtigen Walmdach zusammengefaßt, unter dem die Vorbauten und ihre Dächer, vor allem der ehemals steilere Kegelhelm des gedrungenen Turmstumpfes an der Südecke, ein Eigenleben führen, selbst aber wiederum zusammengehalten werden von den einheitlichen Materialien des Rauhputzes mit Werksteingliederung und der Biberschwanzdeckung der Dächer. Trotz der Kleinteiligkeit im Detail ist die Außenarchitektur von kompakter Schwere - auch an der rückwärtigen Gartenfront, die sich mit einer Veranda über hohem Sockelgeschoß öffnet. Das ehemalige Gesellschaftsgeschoß mit Doppeldielenanlage, einem wie ein Berliner Zimmer behandelten Speisezimmer, dem riesigen Gartensaal und zahlreichen weiteren Räumen erreichte man über die offene Treppenanlage im Eckturm, eine der repräsentativsten Innenraumgestaltungen der Grunewalder Villen. (256)


256) Erhalten ist die Diele mit Teilen ihrer Ausstattung, dem geschwungenen Treppengeländer, der enggesproßt verglasten Emporengalerie und dem vermutlich aus der Renaissance stammenden Kamin. Das an der südlichen Grundstücksgrenze liegende ehemalige Wirtschaftsgebäude wurde 1934 durch Bruno Buch und K.A. Herrmann verändert. Das ehemals bis zur Bahntrasse heranreichende Grundstück wird heute zu seinem größeren Teil von der Tennisanlage Rot-Weiß Berlin eingenommen. Lit.: BAW (11) 1908/09, S. 455 f., Der Baumeister (6)1908, S. 3 f., Taf. 3-6, BusB IV C (vgl. Anm. 113), Obj. 1558.

Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite 75-76
  • N.N./ (Villa Erxleben) in
    Berliner Architekturwelt 11 (1909) 12 / Seite 455-462
  • Baumeister, Architekten, Stadtplaner, 1987 / Seite 621 (Biogr. G. Hart), 635 (Biogr. A. Lesser)
  • Topographie Wilmersdorf/Grunewald, 1993 / Seite 140f.
  • Dehio, Berlin, 1994 / Seite 560