denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Haus Flechtheim

Obj.-Dok.-Nr.: 09046435
Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Ortsteil: Grunewald
Strasse: Douglasstraße
Hausnummer: 12
Strasse: Gustav-Freytag-Straße
Hausnummer: 2 & 4
Strasse: Oberhaardter Weg
Hausnummer: 32
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Wohnhaus
Datierung: 1928-1929
Entwurf: Salvisberg, Otto Rudolf
Bauherr: Flechtheim, Julius (Generaldirektor I. G. Farben)
Ausführung: I. G. Farbenindustrie AG

Entschieden trägt dagegen Otto Rudolf Salvisberg 1928/29 auf dem von drei Seiten einsehbaren Eckgrundstück an der Douglasstraße 12 mit dem Haus Flechtheim die Formen der Neuen Sachlichkeit vor. Die Einfriedungsmauer, die nach dem älteren Ortsstatut nicht gestattet gewesen wäre, kommentiert bereits die horizontale Lagerung der Baukörper. Einfriedung und Bauwerk, verbunden durch Wegeführung und seitliche Pergola, bilden eine auch hinsichtlich des Materials architektonische Einheit, die in dieser Konsequenz neu war und in Grunewald singulär blieb. Die mit breiten Putzfugen belebte Klinkermauer wird zu einem Gestaltungsfaktor der Architektur. In die knapp gefaßten Baukuben unter minimal geneigten Walmdächern sind die Fenster klar eingeschnitten - mit flachen Rahmungen und kräftigen Pfosten, deren "Reihung" ein Fensterband suggeriert. Dekorative Elemente sind allein das für Salvisberg typische travertinverkleidete Portal und wenige Hausteinglieder. Die große Raumdisposition, die zum Garten hin die Folge der Repräsentationsräume legte und im Obergeschoß Schlafräume und Bäder aufnahm, forderte konsequent die Ausgliederung eines niedrigen, im rechten Winkel zur Straße vorgeschobenen Wirtschaftsflügels mit Garage, Chauffeurwohnung und Mädchenkammern, so daß das Haus Flechtheim wegen seiner Größe und inneren Disposition durchaus als großbürgerlich einzustufen ist. (261) Von den in Grunewald erhaltenen Bauten - vergleichbar wäre in erster Linie das Haus Tänzer in der Griegstraße 37 - kommt dem Haus Flechtheim höchster Rang zu.


261) Anbau einer eingeschossigen Schwimmhalle 1965. Nach zwischenzeitlicher Nutzung als Konsulat Haitis wird momentan eine Neunutzung durch eine wissenschaftliche Institution erwogen. Lit.: Max Osborn, Neue Wohnhäuser von O. R. Salvisberg, Berlin, in: Der Baumeister (29) 1930, S. 328f.; BusB IV C (vgl. Anm. 113), S.25; O. R. Salvisberg. Die andere Moderne, Ausst. Kat., bearb. von Claude Lichtenstein u. a., Zürich 1985, S. 70f.

Literatur:
  • Moderne Bauformen 29 (1930) ? / Seite 321 f.
  • Topographie Wilmersdorf/Grunewald, 1993 / Seite 142