denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Villa Pannwitz & Parkhotel Gehrhus

Obj.-Dok.-Nr.: 09046416
Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Ortsteil: Grunewald
Strasse: Brahmsstraße
Hausnummer: 6 & 8 & 10
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Villa
Datierung: 1912-1914
Umbau: 1952
Entwurf: Bestelmeyer, Johann Georg German (Architekt)
Bauherr: Pannwitz, Walter von (Rechtsanwalt & Plantagen- und Grubenbesitzer (Argentinien))
Ausführung: Aktiengesellschaft für Bauausführungen

Über 15 Jahre hinweg war die opulente Villa Pannwitz das einzige Bauwerk der nördlichen Brahmsstraße. Fünf der üblichen Parzellen in der Brahmsstraße 6/10 und der Knausstraße 7/9 einnehmend, ist sie - zwischen 1912 und 1914 von German Bestelmeyer für den Justitiar Wilhelms II., den Erzmagnaten und Kunstmäzen Dr. Walther von Pannwitz errichtet - als eines der größten Bauwerke dieser Art in Grunewald anzusehen. Der Grundriß folgt dem Grundstückszuschnitt. Dabei wurde die repräsentative Haupterschließung außerordentlich geschickt an die östliche Seite gelegt, die mit dem hinteren Wirtschaftsflügel einen Hof bildet. Zugang und Zufahrt führen durch ein schweres neobarockes Tor, an das sich eine eiserne Einfriedung anschließt. Die symmetrische, der Schloßarchitektur nachempfundene Hauptfassade besitzt einen durchaus edlen Charakter. Nur die Seitenachsen sind risalitartig betont. Die Mitte markiert ein wappenbesetzter, auf dem Hauptgesims aufsitzender Rundgiebel. Im Innern in der weiten Flucht der Räume verbinden sich die Neorenaissance der riesigen Mitteldiele, die Neogotik der Treppenspindeln, neobarocke Türrahmen, Decken, Wandverkleidungen etc. zu einem heute in Grunewald einmaligen Gesamtgebilde. (238)


238) Seit 1951 beherbergt die Villa ein Hotel, das die wichtigsten Räumlichkeiten in alter Form bewahrte. Interessant ist, daß die ersten Entwurfspläne vom Messel-Schüler William Müller (Erbauer u. a. des Deutschen Theaters in Berlin-Mitte) unterzeichnet wurden, der scheinbar zwischenzeitlich im Büro des Dresdner Hochschulprofessors Bestelmeyer tätig war.

Literatur:
  • Wasmuths Monatshefte für Baukunst (1918/19) 1-5 / Seite 33ff.
  • BusB VIII B 1980 / Seite 32 & 45
  • Die Dame (1916) 9 / Seite 1-8
  • Topographie Wilmersdorf/Grunewald, 1993 / Seite 128ff.