denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Garten des Landhauses Schwarzkopf

Obj.-Dok.-Nr.: 09045987
Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
Ortsteil: Dahlem
Strasse: Peter-Lenné-Straße
Hausnummer: 7
Denkmalart: Gartendenkmal
Sachbegriff: Landhausgarten
Datierung: 1914-1915
Entwurf & Ausführung: Lange, Willy (Gartenarchitekt)
Bauherr: Schwarzkopf, Hans

Auch wenn der 1914-15 gestaltete Landhausgarten, Peter-Lenné-Straße 7, inzwischen nicht mehr in seiner ursprünglichen Größe erhalten ist, dokumentiert er doch das vielseitige Schaffen des Gartenarchitekten Willy Lange. (1) Durch seine exponierte und auf den Kaiser-Wilhelm-Platz bezogene Lage nimmt das Grundstück zudem eine wichtige städtebauliche Stellung ein. Ganz seinem Prinzip der Unterteilung in verschiedene Gartenmotive folgend, ordnete Lange dem erhöht liegenden Haus eine Abfolge intensiv gestalteter geradliniger Terrassen, Wege und Beete nach dem "Hausgartenmotiv" zu. Eine ursprünglich mit einem Holzzaun bestandene kleine Trockensteinmauer begrenzte den Raum und fing einen Höhensprung auf. Außerhalb dieser strengen Abgrenzung entwickelte sich der Garten als "Naturgartenmotiv" in landschaftlichen Formen. (2)

Im östlichen Abschnitt des großen Grundstückes legte Willy Lange auf Wunsch des Bauherrn einen Teich an. Er gestaltete ihn in lang gezogener Form und setzte alte Kopfweiden an das Ufer, um ihm den Anschein zu geben, er sei der Rest eines ehemals durch das Grundstück führenden Wassergrabens. Von der originalen Bepflanzung sind einige Koniferen, die den als "Bergmotiv" angelegten Hang mit kleinem Sitzplatz umschließen und ihn von einem halbrunden Pergolaplatz optisch trennen, inzwischen hoch aufgewachsen. Veränderungen ergaben sich durch eine Grundstücksteilung und somit Verkleinerung auf der Westseite. Dabei ist der Wassergraben zugeschüttet worden. Erhalten sind der hausnahe Bereich mit Beeten, Terrassen, Treppen und Natursteinmauern, der landschaftlich gestaltete Garten und der "Bergwald". Auch die massive Einfriedungsmauer aus Findlingen und das schmiedeeiserne Tor des gegenüber dem Straßenniveau erhöht liegenden Grundstückes bestehen unverändert. (3) Nach der im Zusammenhang mit der Nutzung als Botschafterresidenz erfolgten gartendenkmalpflegerischen Wiederherstellung ist die ursprüngliche Gestaltung des Gartens in seiner Grundstruktur wieder gut ablesbar - sie stellt heute ein wichtiges Zeugnis für die variantenreichen Arbeiten Willy Langes dar.

------------------------------------------------------

(1) Siehe Gartendenkmale in Berlin: Privatgärten 2009, S. 143.

(2) Lange, Willy: Gartenpläne, Leipzig 1927, S. 299 ff.

(3) Kulessa, Gerit: Der Garten des Landhauses Schwarzkopf in Dahlem, Eine gartendenkmalpflegerische Studie, unveröff. Diplomarbeit an der TU Berlin, Berlin 2004.

Literatur:
  • Lange, Willy, Gartenpläne, Leipzig 1927 / Seite 299ff.
  • Topographie Dahlem, 2011 / Seite 119
  • Lange, Willy, Gartenbilder, Leipzig 1922 / Seite 154f. & 178ff.
  • Privatgärten in Berlin, Petersberg 2005 / Seite 143