denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Seeplatz

Obj.-Dok.-Nr.: 09045919
Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
Ortsteil: Nikolassee
Strasse: Am Schlachtensee
Denkmalart: Gartendenkmal
Sachbegriff: Grünanlage
Datierung: 1907
Entwurf: Dietrich, Max & Schubert, Emil (Architekt)

1907 wurde nordwestlich des Bahnhofs [S-Bahnhof Schlachtensee] am Ufer des Schlachtensees ein repräsentativer Schmuckplatz angelegt. Der Seeplatz, Am Schlachtensee, gehört heute zum Paul-Ernst-Park, der seit 1931 einen Teil des südlichen Ufers des Sees als naturhaft erscheinender Waldpark erschließt. Der Entwurf des Seeplatzes geht auf den Zehlendorfer Gartenbauinspektor Emil Schubert zurück. (1)

Der in seiner Grundstruktur erhaltene Seeplatz bildet ein bemerkenswertes Zeugnis der Grünentwicklung aus der Frühzeit der Ansiedlung am Südufer des Schlachtensees. Das zentrale zum See abfallende Rasenrechteck, das den freien Ausblick auf das tief gelegene Ufer bietet, wird von geradlinigen Wegen umzogen. Zwei symmetrisch nach außen gebogene Stufenfolgen, die auf Grund der starken Nutzung heute gepflastert sind, führen hinab zum Wanderweg am Schlachtensee. Hoch aufstrebende Pyramideneichen an den äußeren Wegen sorgen für eine räumlich wirksame Rahmung; die einstigen Schmuckpflanzungen, die sich aus einzelnen Rabatten zu einem in den Rasen gelegten Jugendstilornament zusammenfügten, sind nicht mehr erhalten. Der von Ideen der Gartenkunstreform um 1900 beeinflusste Entwurf Schuberts stellt ein sehr frühes Beispiel für eine dieser Entwicklung verpflichtete Platzgestaltung in Berlin dar.

Die Bronzeplastik "Die Badende" von Ferdinand Lepcke, die im Rahmen der Realisierung des Paul-Ernst-Parks Anfang der 1930er Jahre im unteren Querweg aufgestellt worden war, steht seit 2008 aus Sicherheitsgründen auf dem Hohenzollernplatz in Nikolassee. (2)


1) Eckert, Reinald: Gutachten Emil Schubert, i.A. Landesdenkmalamt Berlin, Abt. Gartendenkmalpflege, Berlin 1988.

2) Ferdinand Lepcke (1866-1909). Lepcke hat auch die Bronzefigur Bogenspannerin auf dem Hohenzollernplatz entworfen.

Literatur:
  • BusB XI 1972 / Seite 267
  • Topographie Zehlendorf/Zehlendorf, 1995 / Seite 15