denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Wohn- und Geschäftshaus Schnellerstraße 40

Obj.-Dok.-Nr.: 09045217
Bezirk: Treptow-Köpenick
Ortsteil: Niederschöneweide
Strasse: Schnellerstraße
Hausnummer: 40
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Datierung: 1906-1907
Entwurf: Siebert, Georg (Architekt & Zimmermann)
Bauherr: Siebert, Georg (Architekt & Zimmermann)
Ausführung: Magnus Hage (Baugeschäft)

Das Wohnhaus Schnellerstraße 40, erbaut 1906-07, ist ein anschauliches Beispiel für die reichen Fassadengestaltungen, die einstmals das Wohngebiet prägten. (1) Der Bauherr war zugleich der Architekt. Carl Siebert, ein Niederschöneweider Bürger, erwarb in der Gemeinde freie Parzellen, die er mit Mietshäusern nach eigenen Entwürfen bebauen ließ. Der Bauunternehmer gab jedem Wohnhaus eine individuelle Gestaltung. Durch Skulpturen und Reliefs am Außenbau und im Innenraum erhielten die Mietshäuser eine anspruchsvolle Gestaltung. Am Gebäude Schnellerstraße 40 kann man eine subtile Differenzierung der aufgeputzten Oberflächen beobachten. In den beiden unteren Wohngeschossen wurde eine Quaderung ausgebildet, an den Fenstereinfassungen des zweiten Geschosses hat man scharrierte Werksteine imitiert, die Blendfelder des vierten Geschosses sind mit Rauputz versehen. Die mittlere Gebäudeachse erhielt künstlerisch herausragende Jugendstilreliefs. Zwischen dem zweiten und dritten Geschoss erkennt man die allegorische Gestalt der Musik, eine weibliche Figur mit Blumenkrone und Lyra, getragen von Löwenmasken. Florale Gebilde mit Ästen und Blättern umranken die Figur. Über der symmetrischen Straßenfassade ragt ein geschweifter Giebel auf, der neobarocke Formen anklingen lässt. Die Giebelfront wurde mit einem großflächigen Jugendstilrelief versehen. Die Allegorien des Morgens (mit Sonnenaufgang und erblühendem Baum) und des Abends (mit Sonnenuntergang und verwelkendem Baum) stehen sich gegenüber. Die anspruchsvolle Gestaltung setzt sich im Hausflur und in der Hofdurchfahrt fort. Die Restaurierung des Wohnhauses wurde 1999 abgeschlossen.


1) Bau- und Kunstdenkmale Berlin II, S. 400, 402; Dehio Berlin 2000, S. 472.

Literatur:
  • Bau- und Kunstdenkmale Berlin II, Berlin 1987 / Seite S.400-402.
  • Dehio, Berlin, 1994 / Seite S.514.
  • Topographie Treptow-Köpenick/Nieder- und Oberschöneweide, 2003 / Seite 61-63