denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Wachturm Führungsstelle Kieler Eck, Berliner Mauer, Grenzmauerabschnitte und Wachtürme

Obj.-Dok.-Nr.: 09040270,T
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Ackerstraße
Hausnummer: 37 & 41 & 42 & 43
Strasse: Adele-Schreiber-Krieger-Straße
Hausnummer: 1
Strasse: Bergstraße
Hausnummer: 50
Strasse: Bernauer Straße
Hausnummer: 1 & 2 & 3 & 4 & 10 & 10A & 11 & 12 & 13 & 13A & 14 & 15 & 16 & 17 & 18 & 19 & 20 & 21 & 22 & 23 & 24 & 25 & 26 & 27 & 28 & 29 & 30 & 31 & 32 & 33 & 34 & 35 & 36 & 37 & 38 & 39 & 40 & 41 & 42 & 43 & 44 & 45 46 & 47 & 47A & 47B & 47C & 48 & 49 & 50
Strasse: Brunnenstraße
Hausnummer: 48 & 49 & 50 & 138 & 139 & 140
Strasse: Gartenstraße
Hausnummer: 27 & 28
Strasse: Köpenicker Straße
Hausnummer: hinter Nr. 38-48
Strasse: Kremmener Straße
Hausnummer: 4 & 8
Strasse: Ruppiner Straße
Hausnummer: 10 & 40 & 41
Strasse: Schiffbauerdamm
Hausnummer: 40
Strasse: Schönholzer Straße
Hausnummer: 13 & 14 & 15 & 16 & 17 & 18 & 19 & 20 & 22
Strasse: Schwedter Straße
Hausnummer: 222 & 223
Strasse: Strelitzer Straße
Hausnummer: 27 & 28 & 48 & 49
Strasse: Swinemünder Straße
Hausnummer: 23 & 24 & 106 & 107
Strasse: Wolliner Straße
Hausnummer: 47
Strasse: Am Nordbahnhof & Ida-von-Arnim-Straße & Kieler Straße & Leipziger Platz & Liesenstraße & Niederkirchnerstraße & Pflugstraße & Scharnhorststraße & Schwartzkopffstraße & Stresemannstraße
Denkmalart: Gesamtanlage
Sachbegriff: Grenzanlage & Wachturm & Leuchtmast & Mahnmal
Fertigstellung: nach 1961
Bauherr: Regierung der DDR

Im Auftrag Friedrichs II. entstand 1748 für die Invalidenhausgemeinde der Invalidenfriedhof, Scharnhorststraße. (...)

Gravierende, das Erscheinungsbild der Anlage bis heute prägende Zerstörungen erlitt der Friedhof im Zuge der DDR-Grenzsicherung nach dem 13. August 1961. Auf den ehemaligen Grabfeldern E, F, G wurde nach der Teilung der Stadt ein Todesstreifen mit Mauern und Wachtürmen angelegt und in den nachfolgenden Jahren, insbesondere 1973 und 1975, in diesem Bereich sämtliche Grabmale abgeräumt und die Bäume sowie sonstige Vegetation beseitigt. In der Sperrzone hinter dem Grenzzaun fielen ebenfalls zahlreiche, zum Teil kulturhistorisch bedeutsame Grabmale den Abräumaktionen zum Opfer. (...)

Die seit 1990 anhaltenden denkmalpflegerischen Maßnahmen, die auch den Erhalt der Berliner Mauer auf dem Invalidenfriedhof beinhalten, sollen dazu beitragen, den außergewöhnlichen Zeugniswert des Ortes für die Militär-, Kriegs- und Stadtgeschichte sowie der deutschen Teilung zu bewahren und der Öffentlichkeit zu erschließen. (...)

Literatur:
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 636-638
  • Ritter, Jürgen/Lapp, Peter Joachim/ Die Grenze. Ein deutsches Bauwerk, Berlin 1998 &Friedrich, Thomas/Hampel, Harry/ Wo die Mauer war, Berlin 1997 &Camphausen, Gabriele u.a./ Eine Stadt wächst zusammen. 10 Jahre Deutsche Einheit/ Was aus der Berliner Maue / Seite 385-401
  • Höynck, Rainer/ Was war was blieb was ist. Berliner Grenzübergänge fünf Jahre danach= &Architektenkammer Berlin (Hg.)/ Architektur in Berlin. Jahrbuch 1995. Berlin 1995 / Seite 140-143
Teilobjekt Abschnitt der ehemaligen innerstädtischen Grenzanlage an der Bernauer Straße mit "Hinterlandmauer", "Grenzmauer 75", Todesstreifen, Pfosten des Signalzauns, Kolonnenweg, Elektrokasten, Lampen, sowie Fundamente und Untergeschoßreste der Versöhnungskirche
Teil-Nr.: 09040270,T,001
Sachbegriff:
Strasse: Bernauer Straße
Hausnummer: 1 & 2 & 3 & 4
Strasse: Ackerstraße
Hausnummer: 37 & 41 & 42 & 43
Strasse: An der Bernauer Straße
Datierung: 1961 & 1979

Die lang gestreckte Friedhoffläche umschließt seit 1994 wieder den nordwestlichen Bereich mit Teilen der ehemaligen Grenzbefestigungen der DDR an der Bernauer Straße.

Der auf dem Friedhofsareal zwischen Acker- und Bergstraße angelegte Grenzabschnitt zeugt von dem unmenschlichen System der DDR-Grenzsicherungsanlagen, das von 1961 bis 1989 stufenweise perfektioniert wurde. Nur hier ist die für die innerstädtischen Sperranlagen der Berliner Mauer typische Abfolge von Grenzmauer, Todesstreifen, Hinterlandmauer und Postenweg sowie die Peitschenlampen neben Resten der elektrischen Installation und der Bodenplatte eines Wachturms noch in einer gewissen Vollständigkeit anschaulich erlebbar.

Der Mauerabschnitt an der Bernauer Straße hat dabei eine besondere geschichtliche Bedeutung. Hier lagen die Häuser im sowjetischen, der Gehsteig im französischen Sektor, und während im August 1961 mit dem Vermauern der Türen und Fenster im Erdgeschoss begonnen wurde, sprangen Bewohner aus den Fenstern der Obergeschosse auf den Gehsteig in den Westen - oder in den Tod. Die Bilder dieser Ereignisse gingen damals um die ganze Welt. Der Grenzstreifen zwischen Ackerstraße und Bergstraße, insgesamt 210 Meter lang, wurde am 2.10.1990 unter Denkmalschutz gestellt. Zur Erhaltung dieses Mauerstreifens, dem hier auch eine geschichtsdidaktische Funktion zukommen sollte, wurde 1994 ein künstlerischer und landschaftsplanerischer Wettbewerb zur Errichtung einer Mauergedenkstätte durchgeführt. Das Architekturbüro Kohlhoff und Kohlhoff aus Stuttgart wurde mit der Umsetzung ihres Siegerentwurfs beauftragt, der von dem erhalten gebliebenen Grenzstreifen nur 60 Meter in Anspruch nahm. Die Gedenkstätte wurde 1998 eröffnet. Der Mauerstreifen ist auf einer Länge von 60 Metern beidseitig von hohen Stahlwänden eingefasst, deren Innenseite poliert ist und den kurzen Abschnitt ins Unendliche spiegeln soll. Außerhalb der Gedenkstätte sind weitere Betonsegmente der Vor- und Hinterlandmauer erhalten geblieben.

Im ehemaligen Grenzbereich erinnert eine Gedenkstätte mit einem schlichten Granitstein an die Opfer des Zweiten Weltkrieges und der Deutschen Teilung. 1945 wurden auf dem Friedhof in vier Sammelgräbern, drei davon an der Bernauer Straße, und in einem großen Reihengräberfeld zahlreiche Kriegsopfer beigesetzt. Grenztruppen beräumten nach 1961 sukzessive den nördlichen Friedhofsteil einschließlich seiner Vegetation und Grabmale. Gleichzeitig fanden Umbettungen, auch der Kriegsopfer, statt. (1)


(1) Im ehemaligen Grenzbereich ist die frühere Friedhofsstruktur nicht mehr erkennbar. Nach dem "Mauerbau" des 13. August 1961 wurden im Grenzbereich zunächst im 40-Meter Bereich, ab 1980 im100-Meter Bereich auf dem Friedhofsgelände alle Bäume und Hecken gefällt und die Reste des ehemaligen Gärtnergeländes entfernt. Die zahlreichen Grabstellen ließen die Grenztruppen überwiegend umbetten, wobei sowohl aus den drei Massengräbern als auch den regulären Reihen- und Urnenabteilungen Umbettungen stattfanden. Die Gemeinde wurde 1976 zum Verkauf des 40-Meter Grenzstreifens und 1980 zum Verkauf eines weiteren Grundstücksteils für den 100-Meter Grenzbereich gezwungen. Erst 1995 erfolgte die Rückübertragung der Grundstücksteile an die Gemeinde. Der ab 1980 begonnene massive Ausbau der Grenzsicherungsanlagen brachte den Abbruch der Reste der Kirchhofsmauer im Grenzbereich mit sich, vgl. hierzu: Jacobs, Joachim, Hübinger, Petra, Kirchhof II Sophien-Gemeinde Denkmal Grenzsicherungsanlagen Bernauer Straße Berlin, Denkmalpflegerisches Gutachten im Auftrag des Landesdenkmalamtes Berlin, Referat Gartendenkmalpflege, Berlin 1997.

Literatur:
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 564
Teilobjekt Abschnitte der Plattenwand der ehemaligen "Vorfeldsicherung"
Teil-Nr.: 09040270,T,002
Sachbegriff:
Strasse: Ackerstraße
Hausnummer: 37
Datierung: nach 1961
Teilobjekt Plattenwand der ehemaligen "Vorfeldsicherung"
Teil-Nr.: 09040270,T,003
Sachbegriff:
Strasse: Gartenstraße
Hausnummer: 27
Strasse: Bergstraße
Teilobjekt Berliner Mauer, Abschnitt Gartenstraße
Teil-Nr.: 09040270,T,004
Sachbegriff:
Teilobjekt Hinterlandsicherungsmauer
Teil-Nr.: 09040270,T,005
Sachbegriff:
Strasse: Pflugstraße
Teilobjekt Hinterlandsicherungsmauer
Teil-Nr.: 09040270,T,006
Sachbegriff:
Teilobjekt Plattenwand der "Vorfeldsicherung"
Teil-Nr.: 09040270,T,007
Sachbegriff:
Datierung: 1974
Teilobjekt "Grenzmauer 75"
Teil-Nr.: 09040270,T,008
Sachbegriff:
Datierung: nach 1975
Teilobjekt "Hinterlandsicherungsmauer"
Teil-Nr.: 09040270,T,009
Sachbegriff:
Teilobjekt Wachturm der ehemaligen Führungssstelle "Kieler Eck"
Teil-Nr.: 09040270,T,010
Sachbegriff: Wachturm
Strasse: Kieler Straße
Hausnummer: 2

(...) Ein weiteres bauliches Zeugnis der nach 1961 erbauten DDR-Grenzanlagen und damit der deutschen Teilung ist der Beobachtungsturm der Führungsstelle Nord, Kieler Eck, an der Kieler Straße 2. Er zählt heute zu den wenigen erhaltenen Beobachtungstürmen mit teilweise erhaltener Originalausstattung; ursprünglich gab es an der 155 Kilometer langen Mauer 300 dieser Beobachtungstürme.

Auch der Beobachtungsturm Kieler Eck ist anspruchslos aus horizontal geschichteten Betonelementen von 3 x 3 Metern Grundfläche als Typenprojekt in kurzer Bauzeit errichtet. Im Erdgeschoss befinden sich unter anderem eine Arrestzelle, im ersten Obergeschoss der Aufenthaltsraum für den leitenden Offizier, im Äußeren gekennzeichnet durch zwei kleine liegende Fenster an jeder Turmseite. Im zweiten Obergeschoss ist jeweils ein Fensterband von vier Fenstern aus Drahtglas angeordnet, hier war der eigentliche Beobachtungsstand für die Wachmannschaft. Auf dem begehbaren Dach befanden sich die Anlagen für die Freiwache sowie die Suchscheinwerferanlage.

Literatur:
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 638
Teilobjekt "Hinterlandsicherungsmauer"
Teil-Nr.: 09040270,T,011
Sachbegriff:
Strasse: Scharnhorststraße
Hausnummer: 33
Umbau: 1972
Teilobjekt "Hinterlandsicherungsmauer"
Teil-Nr.: 09040270,T,012
Sachbegriff:
Strasse: Leipziger Platz
Datierung: ab 1975
Teilobjekt Wachturm & Leuchtmast
Teil-Nr.: 09040270,T,013
Sachbegriff:
Strasse: Erna-Berger-Straße
Datierung: ab 1969
Teilobjekt "Hinterlandsicherungsmauer"
Teil-Nr.: 09040270,T,014
Sachbegriff:
Strasse: Stresemannstraße
Hausnummer: 130
Datierung: ab 1975
Teilobjekt "Grenzmauer 75"
Teil-Nr.: 09040270,T,015
Sachbegriff:
Strasse: Niederkirchnerstraße
Hausnummer: 8 & 9 & 10
Datierung: ab 1975

Ein inzwischen sehr selten gewordener erhaltener Grenzmauerabschnitt in der Niederkirchnerstraße auf Höhe der Hausnummern 8-10 belegt den Verlauf der innerstädtischen Grenzanlagen zwischen 1961 und 1989. In diesem Zeitraum waren Niederkirchner- und Zimmerstraße als so genannter "Todesstreifen" ausgebaut.

Literatur:
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 367
Teilobjekt Kolonnenweg & Sicherungsanlage Bernauer Straße 10 & 10A & 11 & 12 & 13 & 13A & 14 & 15 & 16 & 17 & 18 & 19 & 20 & 21 & 22 & 23 & 24 & 25 & 26 & 27 & 28 & 29 & 30 & 31 & 32 & 33 & 34 & 35 & 36 & 37 & 38 & 39 & 40 & 41 & 42 & 43 & 44 & 45 & 46 & 47 & 47A & 47B & 47C & 48 & 49 & 50 Schönholzer Straße 13 & 14 & 15 & 16 & 17 & 20 Ruppiner Straße 10 & 40 & 41 Strelitzer Straße 27 & 28 & 48 & 49 Swinemünder Straße 23 & 24 & 106 & 107 Wolliner Straße 47 Kremmener Straße 4 & 8 Brunnenstraße 48 & 50 & 138 & 139 & 140 Schwedter Straße 222 & 223
Teil-Nr.: 09040270,T,016
Sachbegriff: Kolonnenweg & Sicherungsanlage
Strasse: Bernauer Straße
Hausnummer: 10 & 10A & 11 & 12 & 13 & 13A & 14 & 15 & 16 & 17 & 18 & 19 & 20 & 21 & 22 & 23 & 24 & 25 & 26 & 27 & 28 & 29 & 30 & 31 & 32 & 33 & 34 & 35 & 36 & 37 & 38 & 39 & 40 & 41 & 42 & 43 & 44 & 45 & 46 & 47 & 47A & 47B & 47C & 48 & 49 & 50
Strasse: Schönholzer Straße
Hausnummer: 13 & 14 & 15 & 16 & 17 & 20
Strasse: Ruppiner Straße
Hausnummer: 10 & 40 & 41
Strasse: Strelitzer Straße
Hausnummer: 27 & 28 & 48 & 49
Strasse: Swinemünder Straße
Hausnummer: 23 & 24 & 106 & 107
Strasse: Wolliner Straße
Hausnummer: 47
Strasse: Kremmener Straße
Hausnummer: 4 & 8
Strasse: Brunnenstraße
Hausnummer: 48 & 50 & 138 & 139 & 140
Strasse: Schwedter Straße
Hausnummer: 222 & 223
Teilobjekt Vorfeldsicherung der Spree und Hinterlandsicherungsmauer
Teil-Nr.: 09040270,T,017
Sachbegriff: Bootshaus & Leuchtmast & Sicherungsanlage & Bootsanlegestelle
Strasse: Köpenicker Straße
Datierung: 1962 ab & 1975 um
Teilobjekt "Parlament der Bäume" und Mauer-Mahnmal des deutschen Bundestages
Teil-Nr.: 09040270,T,018
Sachbegriff: Hinterlandmauer & Gedenkhain & Mahnmal
Strasse: Adele-Schreiber-Krieger-Straße
Hausnummer: 1
Strasse: Schiffbauerdamm
Hausnummer: 40
Datierung: ab 1961 & 1979 & 1990
Entwurf & Ausführung: Wagin, Ben (Künstler)
Literatur:
  • Ben Wagin: Nenn mich nicht Künstler, aufgezeichnet von Astrid Herbold, Berlin 2015 / Seite 169ff.
  • Rainer E. Klemke: Ein Berliner Original: Ben Wagin, in: Hrsg. Ständige Vertretung Schiffbauer Damm: Botschaft aus dem Parlament der Bäume, Berlin 2010 / Seite .
  • Berliner Senat: Gesamtkonzept zur Erinnerung an die Berliner Mauer: Dokumentation, Information, Gedenken, Berlin 2006 / Seite 10 & 45
  • Deutscher Bundestag (Hrsg.): Das Mauer-Mahnmal im Deutschen Bundestag, Flyer (https://www.bundestag.de/mauermahnmal)
Teilobjekt Vorfeldsicherungsmauer mit Postenweg
Teil-Nr.: 09040270,T,019
Sachbegriff: Vorfeldsicherung & Sicherungsanlage
Strasse: Ida-von-Armin-Straße
Datierung: 1984/1986
Literatur:
  • Berliner Senat: Gesamtkonzept zur Erinnerung an die Berliner Mauer: Dokumentation, Information, Gedenken, Berlin 2006