denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Haus Bernhard

Obj.-Dok.-Nr.: 09040087
Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
Ortsteil: Dahlem
Strasse: Am Hirschsprung
Hausnummer: 22
Strasse: Vogelsang
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Einfamilienhaus & Wohnhaus
Datierung: 1923-1924
Entwurf: Wolff, Heinrich (Architekt)
Ausführung: Baubüro der Reichsbank
Bauherr: Reichsbank

Das Haus Bernhard, Am Hirschsprung 22, EckeVogelsang wurde 1923-24 vom Reichsbankbaubüro unter Philipp Nitze für den Geheimen Finanzrat Dr. Bruno Bernhard errichtet und ist das städtebaulich exponierteste der Häuser für die Führungskräfte der Reichsbank. Die Garage an der Südostecke des Hauses wurde 1932 unter der Leitung von Heinrich Wolff angefügt. Der markante Bau setzt mit seinem hohen Zeltdach am nördlichen Ende des Straßenzuges Vogelsang, an der Einmündung der Straße Am Hirschsprung, einen deutlichen Akzent. Auf dem dreieckigen Grundstück steht das Haus mit seiner Eingangsfront auf das Gartentor in der nördlichen Spitze orientiert. Es wird so eine repräsentative Eingangssituation geschaffen und zugleich die Grundstücksfläche sinnvoll in einen Vorgarten nach Norden und einen Wohngarten nach Süden aufgeteilt.

Der nahezu würfelförmige Baukörper ist an Straßen- und Gartenseite symmetrisch gegliedert, die Fenster sind nach funktionalen Gesichtspunkten angeordnet. Die strenge Wirkung der Fassaden wird durch angefügte Bauteile wie einen halbrunden Altan, eine Veranda und einen Küchenanbau mit Ecklaube sowie durch kleinteilige Fenstersprossen, Klappläden und Fenstergitter aufgelockert. Im klar gegliederten Grundriss sind die großzügig dimensionierten Räume sowohl im Erdgeschoss als auch im Obergeschoss auf der quadratischen Grundfläche übersichtlich rund um eine zentrale Diele arrangiert. Wie die anderen Häuser der Reichsbank am Vogelsang gehört der Bau insgesamt stilistisch zur konservativen Architekturrichtung der frühen 1920er Jahre. Trotzdem besitzt er in seiner Durchgestaltung und seiner gelungenen Kombination von stereometrischen Formen eine eigenwillige künstlerische Aussagekraft und eine malerische Wirkung.

Literatur:
  • Weber, Klaus Konrad, Form und Gestalt in BusB IV A 1970 / Seite S. 64ff. (Zur stilistischen Anlehnung der Architektur vor und nach dem Ersten Weltkrieg an den Spätbarocken Klassizismus)
  • Topographie Dahlem, 2011 / Seite 210