denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Club von Berlin

Obj.-Dok.-Nr.: 09035334
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Jägerstraße
Hausnummer: 2 & 3
Strasse: Mauerstraße
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Gästehaus & Stadtvilla
Datierung: 1892-1893
Ausführung: Schilling, Karl (Architekt)
Ausführung: Lessing, Otto (Bildhauer)
Ausführung: Westpfahl, Ernst (Bildhauer)
Ausführung: Hauer, Karl (Maurer?)
Ausführung: Ploeger, O. (Schmied)
Ausführung: Puls, Ed. & Markus, Paul
Ausführung: Stobwasser, Hans
Entwurf: Kayser und von Großheim (Architekt)
Ausführung: G. A. L. Schultz und Co. (Baufirma)
Ausführung: Gebrüder Zeidler (Firma)
Ausführung: J. C. Spinn und Co.
Bauherr: Club von Berlin

Inmitten des Verwaltungs- und Geschäftsviertels der Friedrichstadt ließ sich der Club von Berlin, eine "vornehme Vereinigung von Standesgenossen zur Ausübung geselliger Zwecke", nach Zusammenlegung der Grundstücke Jägerstraße 2-3 und Mauerstraße 24 sowie dem Abbruch älterer Wohnbauten 1892-93 ein neues Clubgebäude errichten. (1) Nach einem Wettbewerb unter den Architektenmitgliedern des Clubs wurde der Bau von der Architektengemeinschaft Kayser & v. Großheim ausgeführt. Die königlichen Bauräte nutzten die vom Grundstückszuschnitt vorgegebene Trennung der Gebäudeteile an Jägerstraße und Mauerstraße zur Ausbildung der beiden Straßenansichten in unterschiedlichen Stilfassungen der Neorenaissance. Die repräsentative Hauptfassade an der Jägerstraße mit ihrer palastartigen Architektur wurde in hellem schlesischen Sandstein ausgeführt. An der Mauerstraße erhielt die hofartige Aufweitung der Gebäudeanlage eine Verkleidung mit weiß glasierten Verblendsteinen. Herausgehoben sind die Erker und Fensterumrahmungen aus rotem Mainsandstein in Formen deutscher Renaissance. Von der ehemals reichen Innenausstattung sind heute noch die marmorverkleidete Treppe mit geschmiedetem Geländer der Firma Eduard Puls sowie die Stuckarbeiten des Bildhauers Ernst Westphal an der Unterseite der Treppenläufe und in den ehemaligen Salons und Spielzimmern überliefert.

Das 1997-99 umgebaute Gebäude beherbergt die Landesvertretung der Freien und Hansestadt Hamburg (Architekten: Dinse, Feest, Zurl).


(1) Vgl. o.V., Berliner Neubauten. 71. Das Haus des Club von Berlin, in: Deutsche Bauzeitung 29 (1895), S. 373.

Literatur:
  • N.N./ Vereinigung Berliner Architekten in
    Deutsche Bauzeitung 28 (1894) 19 / Seite 119
  • N.N./ Klubhaus, Jägerstrasse in Berlin in
    Moderne Neubauten 2 (1895) / Seite 632
  • N.N./ Ein neues Clubhaus in Berlin in
    Wiener Bauindustrie-Zeitung 11 (1894) / Seite 373-374, 376-377
  • N.N./ Berliner Neubauten. 71. Das Haus des Club von Berlin in
    Deutsche Bauzeitung 29 (1895) 60 / Seite 2-3
  • N.N./ Versammlungshaus für den Club von Berlin in
    Blätter für Architektur und Kunsthandwerk 8 (1895) 1 / Seite 350 f.
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003