berlin.de/corona
 link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Mietshaus & Remise Linienstraße 147

Obj.-Dok.-Nr.: 09035298
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Linienstraße
Hausnummer: 147
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Mietshaus & Remise
Fertigstellung: 1887
Bauherr: Kuhn, Carl

Das 1887 im Auftrag von Maurermeister Carl Kuhn errichtete Mietshaus Linienstraße 147 besteht aus einem dreigeschossigen Vorderhaus mit Souterrain und Mansarddach, einem viergeschossigen Seitenflügel und separater zweigeschossiger Remise. Ein schmiedeeiserner Zaun trennt den Hof vom anschließenden Garten. Die sechsachsige, in spätklassizistischen Formen gehaltene Hauptfassade mit ädikulagerahmten Fenstern in der Belle Etage und risalitartig betonter, seitlich liegender Durchfahrt ist ebenso gut überliefert wie die ungewöhnlich reiche Putzgliederung der Hoffassaden einschließlich der Remise. Die im Vorderhaus als Einspänner und im Seitenflügel als Zweispänner angelegten Wohnungen werden über aufwändig gestalteten Treppenanlagen erschlossen. Die Wohngrundrisse sind weitgehend bauzeitlich überliefert und erstrecken sich in der Belle Etage bis in den Seitenflügel und waren ursprünglich auch über die als Dienstbotentreppe fungierende Nebentreppe im Seitenflügel zugänglich. In den Hauptwohnräumen des Vorderhauses sind mit den Parkettböden, Wohnungs- und Zimmertüren und dem Deckenstuck wichtige bauzeitliche Ausstattungsteile erhalten. Die ungewöhnlich aufwändig gestaltete zweigeschossige Remise mit Kutscherwohnung lässt auf einen vermögenden Hauseigentümer schließen. Das Haus Linienstraße 147 repräsentiert auf besonders exemplarische Weise das bürgerliche Wohnmilieu des wilhelminischen Berlin und ist mit den im Inneren überlieferten Ausstattungsdetails und Raumfassungen ein wichtiges Zeugnis bürgerlicher Wohnkultur.

Literatur:
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 518