denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Mietshaus Planufer 94

Obj.-Dok.-Nr.: 09030941
Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg
Ortsteil: Kreuzberg
Strasse: Planufer
Hausnummer: 94
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Mietshaus
Datierung: 1894-1895
Umbau: 1981-1982
Entwurf: Hardtke, Theodor (Zimmermeister)
Bauherr: Hardtke, Theodor (Zimmermeister)

Zum Ensemble gehört das fünfgeschossige Mietshaus Planufer 94 aus den Jahren 1894-95, das ein außerordentlich qualitätvolles Beispiel eines Berliner Mietshauses aus dem Jahrzehnt vor 1900 ist. Die breite Fassade wird durch den asymmetrisch angeordneten Giebel wirkungsvoll überhöht. Die Fassadengliederung und -dekoration ist frei von jedem Schematismus und zeigt eine sehr individuelle Gestaltung im malerischen Landhausstil mit Anklängen an die Deutsche Renaissance. Bauherr war der Zimmermeister Theodor Hardtke, der offenbar das Haus auch ausgeführt hat. Bei der Fassadengestaltung und der Organisation des Eingangsbereichs fallen Ähnlichkeiten mit zeitgenössischen Bauten des einflussreichen Architekten Alfred Messel auf. Es gibt aber keine Hinweise auf eine Mitwirkung Messels.

Das Vorderhaus besitzt zwei großzügige Wohnungen pro Etage, rechts schließt sich ein Seitenflügel mit einem Dienstbotenaufgang an. An der Hauptfassade rahmen reich geschmückte Bauteile wie der rustizierte Sockel, die Erker und Loggien sowie das Attikageschoss und die Giebelflächen eine schmucklose Mittelpartie. Symmetrie war nicht gewollt, jedoch halten sich vertikale und horizontale, geschmückte und undekorierte Elemente die Waage. Besonders aufwendig gestaltet ist der Eingang, der von Pilastern flankiert wird, von denen Voluten zu einer Ädikula mit Okulus und gesprengtem Giebel überleiten. Die Straßenfassade des Mietshauses mitsamt den Kastenfenstern ist sehr gut erhalten. Das Dach wurde bei einem Ausbau erneuert und verändert. Die Hoffassade ist heute über einem ziegelverkleideten Sockel glatt verputzt. Die großzügige, zweigeschossige Eingangshalle ist in ihrer Grundform und mit ihren schmiedeeisernen Geländern überliefert.

Literatur:
  • Robert Habel, Alfred Messels Wertheimbauten in Berlin. Der Beginn der modernen Architektur in Berlin, Berlin 2009 (darin insbesondere das Werkverzeichnis von Alfred Messels) / Seite .
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 314 f.