denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Ensemble Neuenburger Straße

Obj.-Dok.-Nr.: 09030735
Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg
Ortsteil: Kreuzberg
Strasse: Neuenburger Straße
Hausnummer: 9 & 10 & 11
Strasse: Alte Jakobstraße
Hausnummer: 145 & 168
Denkmalart: Ensemble
Sachbegriff: Mietshaus
Fertigstellung: 1859
Entwurf: Urban (Maurermeister)

Die aus dem ehemals zu Preußen gehörenden Fürstentum Neufchatel (Neuenburg) in der Schweiz stammenden Grafen Wilhelm und Albert von Pourtalès legten auf einem von ihnen erworbenen gärtnerischen Gelände 1853 die Neuenburger Straße an, die um 1860 mit vier- bis fünfgeschossigen Wohnhäusern bebaut wurde. Daran erinnern die drei Mietshäuser Neuenburger Straße 9-11. Sie wurden 1859 von Maurermeister Urban errichtet, der auch als Bauherr auftrat. Entstanden sind die Häuser während des ersten großen Baumbooms, der um 1860 weite Bereiche der Luisenstadt ergriffen hatte. Das Ensemble besetzt die Straßenkreuzung von Neuenburger Straße und Alter Jakobstraße, wobei die Häuser Neuenburger Straße 10 und 11 als Eckhäuser angelegt sind. In ihrer Kubatur, Fassadengestaltung und überwiegend auch in ihrer inneren Aufteilung und baufesten Ausstattung sind die Gebäude im ursprünglichen Zustand erhalten. Sie vermitteln deshalb ein anschauliches Bild von der Erstbebauung des Straßenzugs. Da in der westlichen Luisenstadt aufgrund der verheerenden Kriegszerstörungen nur wenige historische Gebäude erhalten sind, geben sie zugleich über die Wohnkultur dieses Quartiers in der Mitte des 19. Jahrhunderts Auskunft. Die durchgehend flächig behandelten Fassaden zeigen den für die Zeit gebräuchlichen spätklassizistischen Baudekor. Gesimse, weit vorkragende Dachüberstände und gerade Fensterüberdachungen sorgen für eine waagerechte Gliederung. Die Eckgebäude verfügen über die typische turmartige Erhöhung, die noch heute städtebauliches Merkmal vieler Straßenkreuzungen der Luisenstadt ist. Die zwei sich gegenüberliegenden Turmgebilde bezeichnen Haus- und Blockecke und formen zugleich ein stadttorähnliches Motiv. Während die Fassade des Eckhauses Neuenburger Straße 10 gleichförmig über sämtliche Geschosse mit einer kräftigen Putzrustika versehen ist, besitzt die Straßenfront der Neuenburger Straße 11 einen differenzierter gestalteten Putzauftrag. Die stark profilierte Putzquaderung des Erdgeschosses korrespondiert mit einer feinen, horizontal angelegten Nutung in den Obergeschossen. Die Häuser verfügen über seltene Ausstattungsbestandteile wie die auf den Treppenpodesten montierten Schranktoiletten in der Neuenburger Straße 9.

Literatur:
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 194 f.