denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Gottfried-Röhl-Grundschule

Obj.-Dok.-Nr.: 09030331
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Wedding
Strasse: Ungarnstraße
Hausnummer: 75
Denkmalart: Gesamtanlage
Sachbegriff: Schule & Sportplatz
Datierung: 1961-1964
Entwurf: Hochbauamt Wedding (Baufirma)
Ausführung: Heilmann und Littmann
Bauherr: Bezirksamt Wedding

Die 1955-60 erbaute Siedlung Schillerhöhe gruppiert sich um einen breiten Grünzug, der in den Schillerpark einmündet. Am südlichen Rand dieser Grünflache, an der Ungarnstraße 75, errichtete das Hochbauamt Wedding 1961-64 die Gottfried-Röhl-Grundschule, die einen wichtigen Abschnitt in der Entwicklung des Schulbaus dokumentiert. (1) In der Hoffnung, eine funktionale und zugleich kostengünstige Bauweise gefunden zu haben, übernahm man in Berlin um 1960 den in Hamburg entwickelten Kreuztyp. Bei dieser Bauform sind kreuzförmige Klassentrakte um einen gemeinsamen Pausenraum angeordnet. Zur Gottfried-Röhl-Grundschule gehören drei freistehende Kreuzbauten, zwei davon sind doppelgeschossig angelegt. Gelbe, blaue und rote Wandflächen geben der Schule ein freundliches Aussehen. Die Kreuzbauten stehen in einem weiträumigen, begrünten Gelände. Die beiden Gebäude an der Ungarnstraße, der zweigeschossige Verwaltungstrakt und die Turnhalle, vermitteln anschaulich die moderne Bauweise der Nachkriegszeit. Das tragende Stahlbetonraster ist durch einen grauen Anstrich hervorgehoben. Man verwendete zeittypische Materialien: Farbige Asbestzementplatten, weiße Keramikplatten für die Brüstungsflächen und Waschbetonplatten an den Schmalseiten. Bemerkenswert ist die Offenheit des Geländes, das durch keinen Zaun zur Straße hin verschlossen ist. Der öffentliche Raum geht nahtlos in den Schulhof über, der mit Blumenrabatten als Erholungsfläche gestaltet wurde. Die Gebäude sind durch luftige, pergolaartige Gänge verbunden.


(1) Berliner Erklärung zur Frage des Schulbaus. in: Bauwelt 60 (1969), S. 1650; BusB V C, S. 223, 423; Melk-Koch 1993, S. 236.

Literatur:
  • Topographie Mitte/Wedding, 2004 / Seite 236