berlin.de/corona
 link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا

download Bitte auch im Park Abstand halten!: Parkregeln / Park kuralları / Park Rules / "الحديقةقواعد"


    denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Ringbahnhof Wedding

Obj.-Dok.-Nr.: 09030317
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Wedding
Strasse: Reinickendorfer Straße
Hausnummer: 111A
Strasse: Lindower Straße
Hausnummer: 1
Strasse: Lynarstraße & Müllerstraße
Denkmalart: Gesamtanlage
Sachbegriff: Bahnhof (S) & Viadukt & Empfangsgebäude
Entwurf: 1887
Datierung: 1889-1890
Umbau: um 1930

Die Bahntrasse der Ringbahn, die den Ortsteil Wedding durchquert, wurde 1889-90 ausgebaut und im Bereich des Ringbahnhofs Wedding, an Müllerstraße, Lynarstraße und Lindower Straße, nach dem Vorbild der Stadtbahn auf einen Viadukt verlegt. (1) Die aus gelben Backsteinen gemauerten Viaduktbögen sind größtenteils erhalten geblieben, während der 1890 eröffnete Bahnhof, der über einen Mittelbahnsteig auf dem Viadukt verfügte, in den 1990er Jahren beseitigt wurde. Das um 1930 erbaute Empfangsgebäude an der Reinickendorfer Straße 111A mit einer sachlich und klar gestalteten Backsteinfassade entstand im Zusammenhang mit der Elektrifizierung der Bahnlinie 1928-29. Der S-Bahnhof Wedding wurde nach dem Bau der Mauer 1961 stillgelegt. Um die Ringbahn wieder in Betrieb nehmen zu können, wurde der Bahnhof bis 2002 weitgehend erneuert.

Literatur:
  • BusB X B 2 1984 / Seite 134,152
  • Topographie Mitte/Wedding, 2004 / Seite 190