denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Friedrich-Ebert-Siedlung, Block I und Block II

Obj.-Dok.-Nr.: 09030153
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Wedding
Strasse: Afrikanische Straße
Hausnummer: 139 & 140 & 140A & 140B & 141 & 141A & 141B & 142 & 143 & 143A & 143B & 143C & 144 & 144A & 144B & 144C & 144D &145 & 145A & 145B & 145C & 145D & 146 & 146A & 146B & 146C & 146D & 147 & 147A & 147B & 147C & 148 & 150 & 152 & 153 & 153A & 153B & 153C & 153D & 153E & 154 & 156
Strasse: Müllerstraße
Hausnummer: 92 & 94 & 95 & 95A & 96 & 96A & 96B & 97 & 97A & 97B & 97C & 97D & 97E & 97F & 97G & 98 & 98A & 98B & 98C & 98D & 98E & 98F & 98G
Strasse: Swakopmunder Straße
Hausnummer: 22 & 24 & 26 & 28 & 30 & 32 & 34 & 36 & 38 & 40 & 42 & 44
Strasse: Togostraße
Hausnummer: 26 & 27 & 27A & 27B & 28 & 28A & 28B & 29 & 29A & 29B & 29C & 30 & 30A & 30B & 30C & 30D & 31 & 31A & 31B & 31C & 31D & 31E & 31F & 32 & 32A & 32B & 32C & 32D & 32E & 32F & 33
Strasse: Usambarastraße & Mohasistraße
Denkmalart: Gesamtanlage
Sachbegriff: Wohnanlage
Datierung: 1929-1930
Umbau: 1931 & 1953
Entwurf: Mebes und Emmerich (Architektensozietät)
Ausführung: Philipp Holzmann AG
Bauherr: Bau-Spar-Verein Eintracht

Die Wohnzeilen von Paul Mebes und Paul Emmerich an Afrikanischer Straße 139-148, 150, 152-154, 156, Mohasistraße, Usambarastraße, Müllerstraße 92, 94-98 G, Swakopmunder Straße 22/44 und Togostraße 26-33 vermitteln noch viel von der ursprünglichen Gestaltung, auch wenn sie in der Nachkriegszeit teilweise verändert worden sind. Mit Flachdach, schmucklosen Wandflächen und liegenden rechteckigen Fenstern zeigen die Wohngebäude die moderne, sachliche Baukunst der 1920er Jahre. Die glatt verputzten Fassaden werden durch gleichmäßig angeordneten Loggien vertikal gegliedert. In den erkerartig vorstehenden Achsen sind immer zwei Loggien nebeneinander zusammengefasst. Ein wiederkehrendes Motiv sind die Loggienfenster, die um die Ecke herumgeführt sind. Die Architekten belebten die Siedlung durch ein überlegtes Farbkonzept, das sich aber nur noch an wenigen Bauten nachvollziehen lässt. Die Kopfbauten waren durch einen braunen Anstrich betont, die lichtgrau gestrichenen Hauszeilen besaßen grüne Sockel. Die Fenster der Loggien wiederholten den grünen Farbton. Am Wohngebäude Togostraße 32 A-F wurde diese Farbigkeit 1999-2000 wiederhergestellt.

Literatur:
  • Reclam Berlin, 1980 / Seite 358f.
  • Architekturführer Berlin, 1989 / Seite 252
  • Architekturführer Berlin, 1994 / Seite 174
  • BusB IV A 1970 / Seite 83, 167ff., 269f.
  • BusB IV B 1974 / Seite 25
  • Topographie Mitte/Wedding, 2004 / Seite 231-232