denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Mietshaus Edisonstraße 62 Wilhelminenhofstraße 15

Obj.-Dok.-Nr.: 09020182
Bezirk: Treptow-Köpenick
Ortsteil: Oberschöneweide
Strasse: Edisonstraße
Hausnummer: 62
Strasse: Wilhelminenhofstraße
Hausnummer: 15
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Mietshaus
Datierung: 1898-1899
Entwurf: Obrikat, H. O. (?) (Architekt)
Bauherr: Völkers und Hermann

Das Eckhaus Edisonstraße 62 / Wilhelminenhofstraße 15 entstand 1898/99 bald nach der Gründung der Gemeinde Oberschöneweide. (1) Die von der Gemeindeverwaltung ausgewiesene Bauklasse ließ erstmals eine viergeschossige Bebauung zu. H. O. Obrikat aus Niederschöneweide errichtete ein stattliches Mietshaus mit nahezu spiegelgleichen Fassaden an Edison- und Wilhelminenhofstraße. Barocke und gotische Ornamente sorgen für eine repräsentative Ausstrahlung. Während das Erdgeschoss eine Putzquaderung erhielt, sind die Fensterachsen im ersten und zweiten Obergeschoss durch hohe Spitzbögen zusammengefasst. Die Bogenfelder tragen Stuckreliefs: Aus den Akanthusblättern steigen geflügelte weibliche Figuren empor. Über den Fenstern des vierten Stockwerks sind barocke Bögen mit Schlusssteinen ausgebildet. Die äußeren Fensterachsen beider Fassaden sind durch barocke Pilaster betont, während die abgeschrägte Straßenecke durch Balkons hervorgehoben war, die heute allerdings demontiert sind. In städtebaulich wirksamer Lage prägt das Mietshaus die verkehrsreiche Straßenkreuzung, die ursprünglich als Königplatz bezeichnet wurde. (2) Der Platzraum ist noch heute ein Mittelpunkt des öffentlichen Lebens in Oberschöneweide.


1) Bau- und Kunstdenkmale Berlin II, S. 313; Seeböck 2000, S. 26.

2) Die Bezeichnung Königplatz leitet sich von Fritz König ab, einem angesehenen Bürger des Ortes. Fleischermeister Fritz König, erster Schöffe der Gemeinde Oberschöneweide, war Eigentümer des Hauses Wilhelminenhofstraße 16. Die amtliche Bezeichnung des Platzes wurde 1934 ersatzlos aufgehoben.

Literatur:
  • Topographie Treptow-Köpenick/Nieder- und Oberschöneweide, 2003 / Seite 108