denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Ruderklub Sturmvogel

Obj.-Dok.-Nr.: 09020174
Bezirk: Treptow-Köpenick
Ortsteil: Oberschöneweide
Strasse: Nixenstraße
Hausnummer: 2
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Bootshaus
Datierung: 1910
Entwurf: Frey, Emil (Architekt)
Ausführung: Noack (Zimmermeister)
Bauherr: Berliner Ruder Gesellschaft von 1884 e. V. (Ruderverein)

Weiter in Richtung Köpenick, an der Nixenstraße 2, liegt das Bootshaus der Berliner Ruder-Gesellschaft von 1884 e.V. (1) Eine kurze Stichstraße führt von der Wuhlheide bis ans Wasser. Das Vereinshaus, erbaut 1910 von Emil Frey, (2) vermittelt bis heute die anspruchsvolle Vereinskultur, die vor dem Ersten Weltkrieg an der Oberspree bestand. Das zweigeschossige Bootshaus ist im Heimatschutzstil gestaltet. In das mächtige Satteldach schneiden an der Nixenstraße drei gleichmäßig aufgereihte Dreiecksgiebel ein, während an den Schmalseiten walmartige herabgezogene Dachflächen ausgebildet sind. Giebel und Obergeschosse besitzen eine Holzverkleidung, dazu treten das rot leuchtende Dach und die schlichten verputzten Fassadenflächen, die zusammen mit Klappläden und kleinteilige Fenstersprossen eine heimatliche Stimmung vermitteln. Die große Bootshalle im Untergeschoss zeichnet sich außen durch spannungsreiche Bogenfelder ab. An der Spreeseite sind in die Segmentbögen zwei Tore eingeschnitten. Das Obergeschoss nimmt die Gesellschaftsräume des Ruderclubs auf. Die weiten Fenster über der Bootshalle lassen Licht in den großen Vereinssaal. Unter dem Dach liegen kleine Wohnräume, die einst von den Clubmitgliedern als Sommerzimmer genutzt wurden. Das über drei Geschosse reichende Raumprogramm ist typisch für die Bootshäuser, die im frühen 20. Jahrhundert an der Spree, vor allem in Grünau und Oberschöneweide errichtet wurden. (3) Das Haus wird heute von der Ruderabteilung des SC Berlin genutzt.


1) Bau- und Kunstdenkmale Berlin II, S. 320; Dehio Berlin 2000, S. 236; Seeböck 2000, S. 322) Der Berliner Architekt Emil Frey plante 1913 das benachbarte Bootshaus des Ruderclubs Sturmvogel, das allerdings stark verändert ist.

3) Bootshäuser in Grünau: Bootshaus des Akademischen Rudervereins, Regattastraße 237, 1902/03 von Spalding & Loebell; Bootshaus des Ruderclubs Sport-Borussia, Regattastraße 239, um 1909 von Toebelmann & Gross; Yachtclub Grünau, Regattastraße 245, 1914/15 von Ernst Thielebier.

Literatur:
  • Topographie Treptow-Köpenick/Nieder- und Oberschöneweide, 2003 / Seite 134 f.