denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

1. Gemeindeschule Oberschöneweide

Obj.-Dok.-Nr.: 09020092,T
Bezirk: Treptow-Köpenick
Ortsteil: Oberschöneweide
Strasse: Kottmeierstraße
Hausnummer: 2
Strasse: Firlstraße
Denkmalart: Gesamtanlage
Sachbegriff: Schule
Datierung: 1908 & 1927
Entwurf: Hamacher, J. Th. (Architekt)
Bauherr: Gemeinde Oberschöneweide (Gemeindeverwaltung)

Mit der Errichtung der Gemeindeschule Kottmeierstraße 2/4, Firlstraße 17 um 1908 wurde der Schulkomplex [Firlstraße 17/25, Kottmeierstraße 2/4, Plönzeile 1-7] nach Norden erweitert. (1) Das mächtige, lang gestreckte Gebäude gegenüber der Christuskirche bildet eine markante Eckbebauung am Kirchplatz. Gemeindebaurat J. Th. Hamacher gab dem Gebäude eine monumentale Gliederung im Stil der beginnenden Moderne. Mächtige Lisenen teilen die symmetrische Straßenfront in breite Achsen mit jeweils drei Fensterachsen. Die über drei Stockwerke reichenden Wandpfeiler tragen ein Kranzgesims aus Sandstein, darüber folgt das zurückgesetzte vierte Geschoss, das zusammen mit dem weit überstehenden Walmdach ein dominantes horizontales Band ausbildet. Die gleichfalls symmetrisch angelegte Fassade zum Schulhof ist räumlich gestaffelt. An die betonten Eckbauten schließen sich die beiden zurücktretenden Treppenhäuser an, erkennbar an großen Rundbogenöffnungen. Dazwischen ist ein dreigeschossiger Altanaufbau mit Balkon eingespannt. Die beiden Hauptportale an der Kottmeierstraße sind mit einer Sandsteineinfassung versehen. Eine moderne, klare Gestaltung verbindet sich mit Elementen der Hochrenaissance.(2) Die Klassenzimmer und die beiden rückwärtigen Treppenhäuser legen sich um einen gewölbten Mittelflur. Die Doppelturnhalle an der östlichen Schmalseite der Gemeindeschule wurde erst 1927 errichtet. Magistratsbaurat Gaedicke wiederholte die monumentale Architektursprache Hamachers, so dass sich das Bauwerk mit zwei übereinander liegenden Turnhallen souverän in den Schulkomplex einpasst. Ein Kranzgesims durchschneidet die vertikalen Wandpfeiler. Heute gehört das Schulhaus zur Grundschule An der Wuhlheide.(3)


1) Bau- und Kunstdenkmale Berlin II, S. 322-323; BusB V C, S. 392; Treptower Schulgeschichte 1995, S. 62-63; Dehio Berlin 2000, S. 235; Seeböck 2000, S. 34; Materialsammlung von Waltraud Krause im Heimatmuseum Oberschöneweide.

2) Ein männlicher bzw. weiblicher Kopf im oberen Giebelfeld zeigt an, dass der Eingang in den Klassentrakt für Knaben bzw. für Mädchen führt.

3) Nutzungsgeschichte: 1908 Verlegung der 1. Gemeindeschule vom Schulgebäude Firlstraße in das neue Schulhaus, 1922 Verlegung der 1. Gemeindeschule in das Schulgebäude Nalepastraße, stattdessen Eröffnung der 5. (weltlichen) Gemeindeschule, mit der Änderung der Schulnummerierung 1927 10. (weltliche) Volksschule, das Lyzeum Oberschöneweide übernimmt 1927 das Gebäude, 1937/38 Umbenennung des Lyzeums in Wilhelminen-Schule Oberschule für Mädchen, 1946 Eröffnung der 18. Volksschule, später 18. Oberschule, 1973 Umbenennung in Adam-Kuckhoff-Schule, 1990 Eröffnung der 8. Grundschule, 1992 Umbenennung in Grundschule An der Wuhlheide.

Literatur:
  • BusB V C 1991 / Seite S. 392
Teilobjekt Doppelturnhalle
Teil-Nr.: 09020092,T,001
Sachbegriff: Turnhalle
Strasse: Kottmeierstraße
Hausnummer: 2
Datierung: 1927
Entwurf: Gaedicke (Architekt)
Bauherr: Bezirksverwaltung Treptow (Bezirksverwaltung)