denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Güterbahnhof & Stellwerk Snl & Stellwerk Snt

Obj.-Dok.-Nr.: 09012239
Bezirk: Reinickendorf
Ortsteil: Waidmannslust
Strasse: Provinzstraße
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Bahnhof (G) & Güterschuppen & Stellwerk
Fertigstellung: um 1902 & 1913 & 1935
Entwurf: Cornelius, Carl (Architekt)
Entwurf: Brademann, Richard ? (Architekt)
Bauherr: Königliches Eisenbahnbetriebsamt 6

Auch auf dem Güterbahnhof Schönholz (1), der mit dem Anwachsen der Industrie um die nahegelegene Provinzstraße und an der Flottenstraße 1901-1914 an der Ostseite der Nordbahngleise auf damaligem Nieder-Schönhauser und Reinickendorfer Gemeindegebiet angelegt wurde, steht in der Nähe des S-Bahnhofs Schönholz ein typisierter Stellwerksbau ("Snt") aus den 30er Jahren, der in einer ähnlichen, klaren, zweckbetonten Formensprache, vermutlich von Richard Brademann, entworfen wurde. In die Formen eines Wohnhauses gewendet, nimmt das 1913 an der südöstlichen Einfahrt errichtete Stellwerk "Stm" Architekturformen der frühen Sachlichkeit um 1910 auf. Der vom Reichsbahnrat Karl Cornelius entworfene, dreigeschossige, mit roten Ziegeln verblendete Bau erhielt ein vorkragendes Walmdach sowie hohe Rechteckfenster mit Sprossen. Dagegen zeigt der um 1902 erbaute Güterschuppen, der inmitten der umfangreichen Rangier- und Abstellgleise liegt, die oftmals auf den Güterbahnhöfen Berlins von der preußischen Staatsbahn angewandte Typenform aus historisierenden und klar an den Erfordernissen des Güterverkehrs orientierten Bauteilen: einen massiven, ziegelsichtigen Kopfbau mit den Betriebsräumen, an dem der Güterschuppen, eine Holzfachwerkhalle mit roten Ziegelausfachungen, mit Laderampen anschließt. Historisierend gliedern den Kopfbau nur noch in Teilen vorhandene Ziergiebel sowie Stichbogenfenster und -türen.


1) Berlin und seine Bauten. T. X, Bd. B (2) (vgl. Anm. 52), S. 190.

Literatur:
  • BusB X B 2 1984 / Seite 190
  • Topographie Reinickendorf/Reinickendorf, 1988 / Seite 127f.