denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Polizeidienstgebäude

Obj.-Dok.-Nr.: 09011056
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Magazinstraße
Hausnummer: 5
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Verwaltungsbau
Entwurf: 1907
Datierung: 1907-1908
Entwurf: Graef, Paul (Architekt)
Ausführung: Blau (Architekt)
Bauherr: Polizeipräsidium Berlin

Das Dienstgebäude der Baupolizei in Berlin Magazinstraße 3-5 wurde 1909 nach Plänen des Königlichen Baurats Paul Graef fertig gestellt. (1) Die Bauaufsicht in Berlin übte damals die Königliche Baupolizei aus, die gleichzeitig Orts- und Landesbaupolizei war. Die Stadtgemeinde Berlin war nur für den Straßen- und Brückenbau zuständig. Der Bau des neuen Dienstgebäudes war wegen des enormen Wachstums Berlins in der Kaiserzeit und der Angliederung immer neuer Vororte an den Landespolizeibezirk Berlin notwendig geworden. In dem Gebäude für 150 Beamte wurden sämtliche Bauinspektionen konzentriert und eine Abteilung für statische Berechnungen eingerichtet, um die einzelnen Baubeamten von der Überprüfung der Statik zu entlasten. Die Bauabteilung des Polizeipräsidiums wollte mit dem Neubau und der Umstrukturierung des Amtes den Klagen der Bauherren über die Langsamkeit der Erledigung von Baugesuchen begegnen. Zusätzlich waren in dem Haus mehrere Polizeidienststellen und im hinteren Grundstücksbereich Stallungen, Mannschaftsräume und eine bedeckte Reitbahn für die berittene Schutzmannschaft und das Arrestantentransportwesen untergebracht.

Das Gebäude gibt sich durch die gleichmäßige Reihung der Fenster als Bürohaus zu erkennen. Die Mitte ist plastisch hervorgehoben, dahinter befinden sich die Durchfahrt, das aufwändige zentrale Treppenhaus und der Sitzungssaal. Für die Gestaltung wurde nicht ein bestimmter Stil gewählt, es sind Renaissanceelemente, die Rustikaverkleidung der Untergeschosse, und barocke Passagen erkennbar. Der Neubau der Baupolizei war gleichzeitig ein technisches Demonstrationsobjekt. Neueste Errungenschaften der Bautechnik "in möglichster Mannigfaltigkeit" sowie verschiedene Konstruktionsweisen nebeneinander dienten den Baubeamten als Anschauungsmaterial und gleichzeitig zur Überprüfung von Zweckmäßigkeit und Dauerhaftigkeit. (2)


1) Vgl. Bau- und Kunstdenkmale der DDR I, S. 258; o.V. (Polizeidienstgebäude, Magazinstrasse), in Berliner Architekturwelt 17 (1915), Abb. 9-13, 18 (1915), Abb. 400-403; o.V., Das neue Dienstgebäude für die Baupolizei in Berlin, in: Zentralblatt der Bauverwaltung 30 (1910), S. 93-96.

2) o.V., Das neue Dienstgebäude für die Baupolizei in Berlin, in: Zentralblatt der Bauverwaltung 30 (1910), S. 95.

Literatur:
  • Bau- und Kunstdenkmale Berlin I, Berlin 1983 / Seite 258
  • N.N./ (Polizeidienstgebäude) in
    Berliner Architekturwelt 17 (1915) / Seite 341-344
  • N.N./ (Polizeidienstgebäude, Magazinstrasse) in
    Berliner Architekturwelt 18 (1916) / Seite 93-96
  • N.N./ Das neue Dienstgebäude für die Baupolizei in Berlin in
    Zentralblatt der Bauverwaltung 30 (1910) / Seite 430 f.
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003