Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2018

SCHÖNEBERG: Kohlenhandlung Bruno Meyer Nachfahren


SCHÖNEBERG: Kohlenhandlung Bruno Meyer Nachfahren
Foto: Andreas Bräutigam


Die Kohlenhandlung war ab 1937 für den ehemaligen SPD-Reichstagsabgeordneten Julius Leber nach vier Jahren KZ-Haft berufliche Existenz und Basis für seine Widerstandsaktivitäten gegen den Nationalsozialismus. Er war an der Planung des Umsturzversuches des 20. Juli beteiligt. Nach dem Krieg betrieb Annedore Leber dort den Mosaik-Verlag, der die erste Literatur zum Widerstand veröffentlichte. Im Gebäude der ehemaligen Kohlenhandlung engagiert sich seit 2012 ein Arbeitskreis aus Nachbarn und Historikern, der in Andenken an das Ehepaar einen Lern- und Erinnerungsort geschaffen hat.

Samstag

Öffnungszeit: 11-15 Uhr

Andere Angebote: Mitglieder des Arbeitskreises sind vor Ort und geben Auskünfte, erläutern die nächsten Schritte und die bisherigen Ausstellungen (Geschichte der Kohlenhandlung / Besucher aus dem Widerstand / publizistischen Schaffen Annedore Lebers), stellen die Baupläne vor, räumen das Gelände auf und tauschen sich mit Besuchern bei Erfrischungen und Snacks aus


Veranstalter

Berliner Geschichtswerkstatt e.V. in Kooperation mit Stadtteilverein Schöneberg e.V.
www.gedenkort-leber.de

Kontakt

Annette Maurer-Kartal (Stadtteilverein Schöneberg e.V.), Tel. 78 70 40 50
info@stadtteilvereinschoeneberg.de


Veranstaltungssuche

Zugang auch für Rollstuhlfahrer möglichTorgauer Str. 24-25
10829 Berlin / Im Umfeld

Verkehrsanbindung

Bhf. Berlin Südkreuz

VBB Fahrinfo

Tag des offenen Denkmals 2018

Hier gelangen Sie zu den allgemeinen Informationen: