link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Städtebau  
 

Offener Realisierungswettbewerb in zwei Phasen für
Bewerbergemeinschaften aus Architekten*innen und Landschaftsarchitekten*innen
"Erweiterung Schulstandort Sandinostraße, Berlin Lichtenberg"

Ergebnis: Anerkennung


Anerkennung:
8.000 Euro
  Architektur: Lemme Locke Lux Architektinnen
Verfasserinnen: Cornelia Locke, Anna Lemme Berthod
Mitarbeiter*in: Hannah Möhle, Cezar Moldovan

Landschaftsarchitektur: CD Landschaft
Verfasserin: Claudia Dahnke
Mitarbeiter: José M. Machuca

Tragwerksplanung: 2B Planungsgesellschaft mbH
Verfasser: Marko Ludwig

Brandschutz: Büro Stanek
Verfasser: Peter Stanek
Mitarbeiter: Christian Richter

Visualisierung: Atelier Tata
Verfasser: David Wegner



Beurteilung durch das Preisgericht:

Die bisherige Zugangssituation im Bestand dient weiterhin als Adresse der beiden Schulen, was begrüßt wird. (Hier wird jedoch die Chance einer neuen barrierefreien Neustrukturierung der Eingänge nicht genutzt.)
Über die Schulhöfe werden die beiden im Süden symmetrisch angeordneten Neubaukörper in unmittelbarer Nähe zügig erreicht.
Der westliche, eingeschossige Baukörper mit den Gemeinschaftsflächen der Grundschule verkürzt als Bindeglied sinnvoll die Weglänge zum MEB im Süden, die Wegebeziehungen sind gut dimensioniert.
Der östliche Baukörper mit den Gemeinschaftsflächen im EG und den beiden darüber positionierten Sporthallen bildet nachvollziehbar das neue Zentrum der ISS zwischen Bestandsgebäude und dem Erweiterungsgebäude im Süden des Grundstücks.

Die Höhenentwicklung des sechsgeschossigen Baukörpers, wie auch der Abstand zum Bestand und die Setzung des Erweiterungsgebäudes des ISS in unmittelbarer Nähe wird kritisch diskutiert. Das eingeschossige Gebäude der Grundschule im Westen wirkt verhältnismäßig niedrig. Insgesamt sind die Volumen gut auf dem Gelände positioniert.

Die Zugänglichkeit der Sporthallen für Externe über die Altenhoferstraße erfolgt schlüssig, jedoch ist die Wegebeziehung für Grundschüler über den Pausenhof der ISS nicht optimal.

Jeder der neuen Baukörper ist differenziert in unterschiedlicher Erscheinung ausformuliert, dabei ist eine gemeinsame Formensprache genau zu erkennen. Der hohe Detaillierungsgrad der Darstellung der Konstruktion, der jeweiligen Dachform und der Fassaden lassen eine hohe Gestaltungsqualität erwarten. Die umlaufend transparenten Fassaden wie auch die Art der Oberlichtbänder der Sporthallen sind räumlich interessant, jedoch auf störende Lichtreflexe zu überprüfen. Die vorgeschlagene Konstruktionsweise und angelegten Sichtbeziehungen über die Außenanlagen und Lichthöfe ermöglichen eine hohe Aufenthaltsqualität. Leider werden keine weiteren Aussagen in ähnlicher Art zum Umgang mit dem Bestand getroffen.

Die geforderte Trennung der Pausenhöfe von ISS und Grundschule wird nicht nachgewiesen, zudem wird der Pausenhof der ISS durch die städtebauliche Setzung nur in zwei Teilen angeboten. Die Sportaußenflächen am MEB werden kritisch gesehen.
Insgesamt sind nur wenig Angaben zu einer qualitätsvollen Aufenthaltsfläche im Außenraum festzustellen und mindern den hohen gestalterischen Anspruch der Arbeit.

Die gemeinschaftlichen Flächen der beiden Schulen sind schlüssig organisiert. Die Mehrzweckräume sind mit der jeweiligen Mensa gut zusammenschaltbar, ohne die Zugänglichkeit der Nebenräume einzuschränken.

Die Höhe der Sporthallen wird sinnvoll durch die Zwischengeschosse der Umkleiden und Lagerräume genutzt, so dass eine zusätzliche Galerie unter dem Sheddach möglich ist.

Die funktionale Zuordnung der einzelnen Räume der Compartments im Erweiterungsbau des ISS ist in vorbildlicher Weise gelöst. Hier ist die Ausformulierung und Positionierung des Forums an den Lichthöfen besonders hervorzuheben, wie auch die mögliche Zuschaltbarkeit eines zweiten Forums. Kritisch wird hier lediglich die Positionierung der Ruheräume in den Treppenräumen gesehen.

Das Raumprogramm wird erfüllt, lediglich die Flächen für Haustechnik sind knapp bemessen. Die sinnvolle und anforderungsbezogene Verwendung von Holz und Beton stellt insgesamt einen guten Beitrag für eine nachhaltige Ausführung dar.

Modell © Hans-Joachim Wuthenow
Modellfoto
© Hans-Joachim Wuthenow

Perspektive außen
Perspektive außen

Perspektive innen
Perspektive innen

Lageplan
Lageplan

Grundriss EG
Grundriss EG