link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Städtebau  
 

Städtebauliches Gutachterverfahren
"Erweiterung Rathaus Zehlendorf, Berlin Steglitz-Zehlendorf"

Aufgabenstellung


Anlass und Ziel

Das Rathaus Zehlendorf am alten Dorfkern in Zehlendorf-Mitte soll zu einem modernen publikumsorientierten Service- und Verwaltungsstandort umgebaut und erweitert werden. Mit dem Gutachterverfahren sollen die städtebaulichen Voraussetzungen und die räumlichen und flächenmäßigen Potentiale für die erforderlichen Neubauten untersucht werden. Außerdem soll die Anbindung an das zu erhaltende denkmalgeschützte Hauptgebäude geklärt und ein Konzept für die Umgestaltung der Freiflächen entwickelt werden.

Mit der Erweiterungsmaßnahme sollen bislang an unterschiedlichen Standorten untergebrachte Organisationseinheiten mit Publikumsverkehr am Standort Zehlendorf-Mitte zusammengeführt und eine zentrale Anlaufstelle für Bürger und Bürgerinnen geschaffen werden. Das denkmalgeschützte Hauptgebäude von 1928 wurde in den 50er bis 70er Jahren durch vier weitere Bauteile ergänzt, die jedoch sämtlich erhebliche funktionale bzw. baulich-energetische Mängel aufweisen und nicht erhalten werden sollen. Das Hauptgebäude soll daher mittels Neubauten für die benötigten Flächenbedarfe und einem zentralen Anlauf- und Servicepunkt ergänzt werden. Die Einbindung des jetzigen Standortes der Gottfried-Benn-Bibliothek am Nentershäuser Platz sowie eine mögliche Integration der Bibliothek in das Rathausgebäude soll im Rahmen des Gutachterverfahrens ebenfalls untersucht werden.

Die geplante Neugestaltung des Areals bietet die Möglichkeit, eine neue architektonisch-funktionale Vision für das Rathaus zu entwickeln, bei der die Einbindung die Stadtgesellschaft von Anfang an vorgesehen ist. In einer breiten öffentlichen Diskussion sollen Interessierte an der zukünftigen Entwicklung mitwirken und ihre Vorschläge zur Umwandlung des Verwaltungsstandortes zu einem Ort für die Bürger und Bürgerinnen einbringen. Der Neubau des Rathauses Zehlendorf soll mit seinen öffentlichen Angeboten und der prominenten Lage im alten Stadtkern auch ein Impulsgeber für die gesamte Entwicklung des Ortsteilzentrums Zehlendorf sein.

Insgesamt ist für die zukünftig circa 900 Mitarbeitenden von einem Flächenbedarf von circa 40.500 m² Bruttogrundfläche (BGF) auszugehen. Davon sollen rund 9.000 m² im denkmalgeschützten Hauptgebäude untergebracht werden.
Die Verwaltungsflächen sollen durch ein öffentlichkeitswirksames Angebot wie die mögliche Integration der Bibliothek, einem Café und einer Kantine, die auch Besuchenden offen stehen soll, ergänzt werden. Der Außenraum soll für Beschäftigte und die Öffentlichkeit quaitätvoll umgeplant werden.

Ziel ist es, ein städtebauliches Gesamtkonzept für die Erweiterung des Rathauses Zehlendorf zu entwickeln, das als tragfähige Grundlage für die Erstellung eines Bedarfsprogramms und den nachfolgend geplanten Realisierungswettbewerb dienen soll.

Im Anschluss an das Gutachterverfahren soll voraussichtlich im Herbst 2021 mit der Erstellung des Bedarfsprogramms begonnen werden. Die Mittel sind in die Investitionsplanung 2020-2024 eingestellt. Es wird von Kosten in Höhe von rund 70 Mio. Euro ausgegangen.

Luftbild
Luftbild