/>
    Städtebau  
 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten/innen als
Generalplaner/innen mit anschließendem Verhandlungsverfahren (VgV)
"3-zügige modulare Grundschule und Sporthalle, Berlin"

Übersicht


Ort:

  Berlin

Wettbewerbsart:

  Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten/innen als Generalplaner/innen mit anschließendem Verhandlungsverfahren (VgV)

Tag der Entscheidung:

  06.12.2018
1. Preis:

  h4a Gessert + Randecker Architekten GmbH, Stuttgart
Glück Landschaftsarchitektur GmbH, Stuttgart
Helber + Ruff , Beratende Ingenieure PartG mbH, Ludwigsburg
Schreiber Ingenieure Systemplanung GmbH, Ulm



Auslober, Bauherr:
  Land Berlin, vertreten durch die
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Abteilung V, Hochbau

Bedarfsträger:
  Land Berlin, vertreten durch die
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Durchführung und Gesamtkoordination des Wettbewerbs:

  Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Abteilung II, Städtebau und Projekte
Referat Architektur, Stadtgestaltung, Wettbewerbe

Ausschreibung und Koordination der Vorprüfung:

  Ulrike Lickert, Dipl.-Ing. Architektin

Aufgabe:

  Im Rahmen dieses Wettbewerbsverfahrens waren modulare Basisbaukörper für eine 3-zügige Grundschule und eine Sporthalle zu entwickeln. Anschließend sollten die Planungen der Baukörper sowie die dazugehörigen Pausen- und Sportaußenflächen standortbezogen auf fünf konkreten Grundstücken nachgewiesen werden. Hierbei waren unterschiedliche Anforderungen zu berücksichtigen.

Teilnahme­berechtigt:

  Zur Teilnahme am Wettbewerb wurden entsprechend der Ankündigung im EU-Amtsblatt vom 30.05.2018 in einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren (Teilnahmewettbewerb gemäß RPW und VgV) 15 Teilnehmer ausgewählt.

Preise:

  Für Preise, Anerkennungen und Bearbeitungshonorare standen insgesamt 628.000,- Euro (netto) zur Verfügung.
h4a Gessert + Randecker Architekten GmbH, Stuttgart
h4a Gessert + Randecker Architekten GmbH, Stuttgart