link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Städtebau  
 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil für Architekten/innen als Generalplaner mit Landschaftsarchitekten/innen
"Neuer Grundschulstandort Goltzstraße Berlin Spandau"


Ausschreibung


Anlass und Ziel

Gegenstand des Wettbewerbes war die Planung einer 3-zügigen Grundschule mit einer Dreifach-Sporthalle einschließlich der erforderlichen Sportaußenflächen und Außenanlagen an der Goltzstraße / Mertensstraße in Berlin Spandau, Ortsteil Hakenfelde. Der Standort soll als Schwerpunktschule Inklusion „Geistige Entwicklung“ qualifiziert werden. In einem städtebaulichen Ideenteil soll eine zukünftige Erweiterung auf eine 4-zügige Grundschule nachgewiesen werden.

Bei dem Neubau handelt es sich um eine Schulneugründung aufgrund der steigenden Schülerzahlen durch umliegende Wohnungsneubauten. Das Wettbewerbsgrundstück liegt im ehemaligen Stadtentwicklungsgebiet „Wasserstadt Berlin-Oberhavel“.

Ziel des Wettbewerbes ist es, einen funktional, gestalterisch und wirtschaftlich überzeugenden Entwurf für das Gebäudeensemble aus Schule und Sporthallenneubau mit sinnvoller Integration der geforderten Sportaußenflächen und Außenanlagen zu erhalten.

Die Planung soll unter dem Aspekt des nachhaltigen Bauens im Sinne eines innovativen energie- und kosteneffizienten Gebäudekonzeptes nach EnEV 2016 (-20 %) umgesetzt werden.

Das Raumprogramm umfasst eine Nutzfläche von insgesamt 4.375 m² für die Schule sowie ca. 1.430 m² für eine Dreifach-Sporthalle. Für den Ausbau als Schwerpunktschule Inklusion sind 415 m² Nutzfläche beinhaltet.

Für die Baumaßnahme ist ein Gesamtbaukostenrahmen nach DIN 276 von maximal 22.700.000,- Euro (brutto) vorgegeben. Das Projekt ist ein Modellvorhaben zur Beschleunigung von Schulbauten. Der Baubeginn ist für das 2. Quartal 2019 vorgesehen.

Luftbild
Luftbild

Lageplan
Lageplan