link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb
"Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin Mitte"

Ergebnis: 4. Preis


4. Preis:
22.500,- Euro
  dasch zürn architekten, Stuttgart

Verfasser: Helmut Dasch, Joachim Zürn
Mitarbeit: Sebastian Kittelberger, Joachim Ziligen

Sonderfachleute / Berater: Tragwerk: Weischede Herrmann und Partner, Stuttgart

Energie/TGA: Schreiber Ingenieure, Ulm

Freianlagen: Planstatt Senner, Überlingen



Beurteilung durch das Preisgericht:

Die Verfasser schlagen ein markantes, viergeschossiges Volumen in der Nordost-Ecke der Parzelle vor. Die städtebauliche Setzung, die kompakte Organisation und eine Gebäudeabstufung in Form eines Dachgartens gegen Süden hin schaffen eine stimmige Distanz und einen respektvollen Umgang mit dem Bestandsgebäude.

Auf die Formensprache „industrieller Architektur“ in Form der „Sichtbarmachung von Bewegung im Innen- und Aussenbereich“ wird über eine runde Fassadenausstülpung zur Klingelhöferstrasse bewusst eingegangen. Eine dem Gebäude vorgelagerte Platzfläche in Ost-West-Richtung bildet die eigentliche Adresse der neuen Anlage des Bauhaus-Archivs. Diese erschließt das Neubauvolumen, den Hofraum zwischen dem Neubau und dem Bestandsgebäude und die Podestfläche, die den Anschluss an das bestehende Gebäude über die Brücke schafft.

Außer der Wechselausstellung befinden sich alle anderen Ausstellungsflächen im oberirdischen, komplett geschlossenen Baukörper. Im Untergeschoss sind die Nebennutzungen mit einem direkten Anschluss an das Bestandsgebäude organisiert.

Die Fassade als hinterlüftete Konstruktion in einer dunklen Keramikbekleidung unterstützt den eigenständigen Auftritt, die kontrastierende Farbgebung wird jedoch kontrovers diskutiert.

Durch die Kompaktheit des Gebäudevolumens und die klare Organisation gehört das Projekt in Bezug auf die Kosten zu den besseren Projekten. Das Projekt ist ein qualitativ guter Beitrag. Besonders die konsequente Handschrift überzeugt, die sich von der städtebaulichen Setzung über die architektonische Gestaltung bis hin zur Organisation der Grundrisse und deren Funktionalität durchzieht.

Dennoch konnte die städtebauliche Haltung, die Baumassen an der Ecke Kingelhöferstraße zu konzentrieren und damit eine städtische Straßenflucht zu pointieren, nicht wirklich überzeugen.

Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow
Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow

Lageplan
Lageplan

Außenperspektive
Außenperspektive

Innenperspektive
Innenperspektive

Grundriss EG
Grundriss EG

Grundriss UG
Grundriss UG

Längsschnitt
Längsschnitt