link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb
"Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin Mitte"

Ergebnis: 2. Preis


2. Preis:
38.000,- Euro
  Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin

Verfasser: Piero Bruno
Mitarbeit: Lion Schreiber, Benedikt Breitenhuber, Gloria Moreno Merlo, Francisco Javier Moreno García, Silvia Possamai, Mateo Vianello

Sonderfachleute / Berater: Tragwerk: ifb frohloff staffa kühl ecker

Haustechnik: HL = Technik Engineering GMBH

Renderings: PONNIE Images



Beurteilung durch das Preisgericht:

Quergestellt und orthogonal zum Bestand nimmt ein schlanker Riegel das neue Bauhaus-Archiv auf. Der Baukörper bildet stadträumlich eine klare Kante entlang der Klingelhöferstraße.

Zum einen wird durch die Positionierung der denkmalgeschützte Bestand als solitäres Ensemble erhalten, zum anderen entsteht ein Außenraum hoher Qualität. Das prägende Element der Rampen wird in dem Neubau als promenade architecturale aufgenommen, weiterentwickelt und weitergeführt. Durch den Sockel und das Anheben des Hauses wird eine scheinbar abschließende Geste zur einladenden Rahmung und Noblierung des Altbaus. Mit anderen Worten erst durch diese Idee bilden Alt und Neu unter Erhalt ihrer jeweiligen Eigenheit ein Ganzes.

Die gewünschte architektonische Ausdruckskraft und Zeichenhaftigkeit jenseits modischer Zitate charakterisieren als eindeutiges Statement gerade diese Arbeit. Niedrigschwelligkeit und Offenheit zur Stadt für die Besucher sind weitere Attribute, die den Entwurf kennzeichnen.

Die Typologie und innere Ordnung ist klar und einfach. Über den im Sockel zusammengefassten dienenden Funktionen bildet das Foyer im EG gleichermaßen Eingang, Übergang und zentralen Verteiler. Darüber sind die drei Ausstellungsgeschosse über die vertikale Promenade erschlossen. Die für das Museum wesentlichen Ausstellungsräume sind von Zuschnitt und Größe sehr gut für die spezifischen Anforderungen des Bauhaus-Archivs geeignet.

Hervorzuheben ist, dass sich dem Besucher in seinem Rundgang durch die geschlossenen Räume (white cube) durch die verglasten, die Ansicht prägenden Rampen vielfältige Möglichkeiten des Ausblicks öffnen. Bezüglich der architektonischen Qualität der Innenräume und der Flexibilität der Ausstellungsräume, hat die Arbeit ohne Einschränkung das Potential, die gewünschten Anforderungen eines Museums des 21. Jahrhunderts einzulösen.

Die wichtigen Parameter für eine Umsetzung, wie konstruktiver Aufwand, richtige funktionale Zusammenhänge, Programmerfüllung und Kosten liegen insgesamt im guten Bereich.

Der Entwurf ist über die Kriterien, vor allem aber auch durch seine architektonische Kraft und Qualität ein wesentlicher Beitrag dafür, was ein Museum an dieser Stelle sein kann, wie ein Museum für die Zukunft sein sollte.

Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow
Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow

Lageplan
Lageplan

Außenperspektive
Außenperspektive

Innenperspektive
Innenperspektive

Grundriss EG
Grundriss EG

Grundriss UG
Grundriss UG

Schnitt B-B
Schnitt B-B