berlin.de berlin.de

Wechsel zwischen Gestaltungen

In manchen Parkanlagen gibt es verschieden gestaltete Bereiche: einerseits Wildnis oder Wald, andererseits Rasen und gestaltete Parkbereiche, zwischen denen Übergänge zu schaffen sind. Dieses Thema stellt sich auch am Gleisdreieck, z.B. im Bereich des Wäldchens.
Die folgenden Beispiele zeigen, wie dieser Wechsel zwischen intensiv gestalteten und naturbelassenen Bereichen erfolgen kann.


Hecken und Böschungen markieren Übergänge
Beacon Hill Park, Victoria (Kanada)


auf das Bild klicken
Planung: John Blair
Größe: 75 ha
Realisierung: 1888
Bildquelle: Almut Jirku
In diesem Park aus dem 19. Jahrhundert wechseln gärtnerisch angelegte und intensiv gepflegte Bereiche mit weitgehend naturbelassenen Flächen. Hecken und Böschungen markieren Übergänge.



Holzdeck als Rastpunkt und Abschirmung
Buga Park, Potsdam



auf das Bild klicken
Planung Teilbereich: Dittus, Böhringer
Realisierung: 1998 – 2001
Größe: 60 Hektar
Bildquelle: Kolja Wischnewski
Holzpodeste laden ein zum Verweilen und schirmen sensible Bereiche wie hier den Alteichenbestand auf selbstverständliche Weise von intensiver Nutzung ab. Das Holzdeck lädt ein zum Lagern und zum Picknick. Gleichzeitig bildet es aber auch eine Abschirmung für den sensiblen Alteichenbestand.



Wildwiesen und gepflegte Rasenwege lenken
Buga Park, Potsdam



auf das Bild klicken
Planung: Büro B+B
Realisierung: 1998 – 2001
Größe: 60 Hektar
Bildquelle: Gabriele Pütz
Im Waldpark wechseln Wildwiesen mit geschnittenen Rasenflächen. Dadurch werden gleichzeitig die Nutzungen bzw. Wegeströme auf subtile Art gelenkt.



Robinienstangen umrahmen einen Spielbereich
Wiesenpark an der Wuhle, Berlin



auf das Bild klicken
Planung: Gruppe F - Landschaftsarchitektur Freiräume
Größe: 16 ha
Realisierung: 2002
Bildquelle: Gruppe F
Der Wiesenpark wird von aufragenden Robinienstangen gerahmt. Er bildet einen intensiver gestalteten „Besonderen Ort“, der im Kontrast steht zu den bewusst verwilderten Wiesenräumen steht.



Birkenhain und befestigte Wege
Mauerpark, Berlin



auf das Bild klicken
Planung: Gustav Lange
Realisierung: ab Beginn 1993
Größe: ca. 7,1 ha
Bildquelle: Kolja Wischnewski
Der Park wurde sehr robust gestaltet, um dem hohen Nutzungsdruck und den sehr unterschiedlichen Nutzungsanforderungen gerecht zu werden. Der lichte Birkenhain dient als großer, freier Spielplatz und ist für Familien mit Kindern ein Rückzugsort.





Info zum Artikel
Von: Moderation (dr)

19.10.2005 | 9:57
Artikel-Nr.: 99
 Aufrufe: 278
 Verknüpfungen: 0
 Kommentare: 0
[an error occurred while processing this directive]