link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Sanierung eines der ältesten Hochhäuser Berlins startet zum Jahresende


20.11.20, Pressemitteilung
Bis 2023 saniert die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) umfangreich das einst höchste Hochhaus Berlins und Dienstsitz der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

Die BIM beginnt mit der Sanierung des Verwaltungsgebäudes in der Württembergischen Straße 6 eine ihrer derzeit größten Baumaßnahmen. Die HOCHTIEF wird als Generalübernehmer die Maßnahme in den kommenden Jahren umsetzen. Die Gesamtkosten für die Sanierung des über 60 Meter hohen denkmalgeschützten Gebäudes belaufen sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Da die umfangreiche Sanierung nicht im laufenden Dienstbetrieb stattfinden kann, wurde seit März 2019 das ehemalige Rathaus Wilmersdorf am Fehrbelliner Platz 4 für rund 800 Mitarbeiter*innen der Senatsverwaltung hergerichtet. Der Umzug zu dem in 400 Metern Luftlinie entfernten Gebäude wurde diesen Monat abgeschlossen.

„Der Abschied von „unserem“ Hochhaus ist vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und auch mir persönlich, nicht ganz leicht gefallen. Umso mehr freut es mich, dass das äußere Erscheinungsbild des Hochhauses nach Fertigstellung der Sanierung im Sommer 2023 erhalten bleibt. Die denkmalgeschützte Fassade erfährt eine sogenannte Betonsanierung und wird von Schadstoffen befreit. Im Innenbereich wird unser Verwaltungssitz weitreichend umgestaltet. Auf den 35.000 Quadratmetern entstehen moderne Büros, offene Räumlichkeiten mit großen Besprechungsräumen, die auch in Bezug auf die Ausstattung den Ansprüchen der zukünftigen Arbeitswelt entsprechen“, beschreibt Senator Sebastian Scheel die abgestimmten Maßnahmen der BIM für seine Verwaltung.

Sven Lemiss, Geschäftsführer der BIM, ergänzt: „Ein Highlight wird die energetische Gebäudeautomatik sein, über die sich Licht und Heizung zentral steuern lassen. Nachhaltigkeit steht für uns bei der Sanierung im Fokus. Wir streben eine Zertifizierung nach dem Bewertungssystem für Nachhaltiges Bauen des Bundes an. Die denkmalgerechte Sanierung der Württembergische Straße könnte damit die erste werden, welche diese Zertifizierung erhält.“

„HOCHTIEF verfügt über große Erfahrung bei der behutsamen Umgestaltung von Baudenkmälern. Das zeigen viele Projekte, die wir in den vergangenen Jahrzehnten in Berlin realisiert haben. Bei der Sanierung dieses Bürokomplexes werden wir unser technisches Know-how bereits in die Planung einbringen“, äußert sich Thilo Warlich, Leiter der Berliner Niederlassung von HOCHTIEF Building.

Über die Würtembergischen Straße 6
Das Gebäude wurde 1954 -56 nach den Plänen von Werry Roth in Stahlbetonbauweise erbaut. Der Gebäudekomplex diente durchgängig als Dienstsitz der Berliner Senatsbauverwaltung. Er besteht aus vier miteinander verbundenen Häusern mit unterschiedlichen Geschossflächen. Das im Stadtbild sehr präsente Hochaus überragt dabei mit 18 Stockwerken die anderen Fünfgeschosser erheblich.

Über die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Als Berlins landeseigener Immobiliendienstleister trägt die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) Verantwortung für mehr als 5.000 Gebäude und Grundstücke. Dabei ist sie unter anderem für deren Bewirtschaftung, Entwicklung und Vermietung sowie den baulichen Unterhalt zuständig. Mit mehr als 700 Mitarbeiter*innen berät die BIM zudem Politik und Verwaltung beim nachhaltigen Einsatz der landeseigenen Immobilien und trägt somit eine besondere Verantwortung bei der Mitgestaltung der wachsenden Metropole Berlin.
 




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt