link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Abschluss der städtebaulichen Machbarkeitsstudien zum Campus Weißensee


29.09.20, Pressemitteilung
Die Kunsthochschule Weißensee wird erweitert. In den kommenden Jahren soll so ein lebendiger Ort der Wissenschaft, der Kreativität und des Austauschs entstehen – der Campus Weißensee.

Darüber hinaus sind Wohnraum für Studierende, Atelier- und Arbeitsplätze für Kunstschaffende sowie Räume für weitere kreative und soziokulturelle Nutzungen wie ein Gründungszentrum oder Stadtteilinitiativen geplant. Auch eine öffentliche Kantine und neue, grüne Freiräume sollen entstehen.
 
Grundlage für die künftige Entwicklung bildet ein städtebauliches Konzept. Im Rahmen von Machbarkeitsstudien wurden dafür durch drei Planungs- und Architekturbüros verschiedene Entwürfe erarbeitet. Nun steht der Gewinner fest.  Der ausgewählte Entwurf stammt vom Büro MLA+ mit Lohrengel Landschaft.
 
Der Entwurf sieht u.a. die Fortführung eines angrenzenden Grünzugs sowie eine starke Nutzungsmischung innerhalb von geplanten Hofstrukturen vor und schafft so eine gelungene Vernetzung zwischen den benachbarten Quartieren, der Kunsthochschule und weiteren zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern. Vorgesehen ist ein zentraler Platz mit einer landschaftlichen sowie einer städtischen Seite, an dem es Gastronomie und Kulturangebote geben soll, die in der Umgebung bisher fehlen und in der Bürgerbeteiligung gewünscht wurden.
 
In den kommenden Monaten wird der ausgewählte Entwurf weiter überarbeitet. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens wird es dazu erneut Beteiligungsmöglichkeiten für interessierte Bürgerinnen und Bürger geben.
 



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt