link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Baustellenführung in der Jeanne-Barez-Grundschule


17.06.20, Pressemitteilung
Am heutigen Mittwoch, 17. Juni 2020, fand in Anwesenheit von Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin und Staatssekretärin bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, und Sören Benn, Bezirksbürgermeister von Pankow, eine Baustellenführung in der Jeanne-Barez-Grundschule statt.

Der Bau ist einer von zehn Neubauten der 1. Tranche der Berliner Schulbauoffensive (BSO) und wird in Amtshilfe durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen für den Bezirk realisiert.
 
Die Baustellenführung fand als Ersatz für die Ende März ausgefallene öffentliche Grundsteinlegung der beiden Erweiterungsbauten der Jeanne-Barez-Grundschule statt. Auf einen Grundstein müssen das neue Schulgebäude und 1-Feld-Sporthalle dennoch nicht verzichten: die Zeitkapsel mit Zeitdokumenten, Planunterlagen und Unterschriften der aktuellen Schülerschaft wurde bereits vor mehreren Wochen im kleinsten Kreis und Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln vom Generalunternehmer in die Bodenplatte der Schule einbetoniert.
 
Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin und Staatssekretärin bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen: „Wie die anderen Schulgebäude der 1. Tranche der Berliner Schulbauoffensive ist auch der Entwurf dieses Schulbaus Ergebnis eines Wettbewerbsverfahrens. Der Entwurf des Architekten Gerhard Feuerstein geht sehr individuell und dennoch bestechend einfach auf alle Anforderungen der Schule, und die Grundstücksgegebenheiten ein. Der Entwurf ist wie ein „Maßanzug“ für die vorgegebenen örtlichen Gegebenheiten angefertigt. Ich wünsche dem Bau weiterhin unfallfreies Gelingen und den künftigen SchülerInnen und ihren LehrerInnen einen guten Ort zum Lernen und Arbeiten.“
 
Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie: „Pankow ist der am schnellsten wachsende Berliner Bezirk. Das ist auch hier im Pankower Ortsteil Französisch Buchholz eindrucksvoll zu beobachten. Dringend braucht die Jeanne-Barez-Grundschule diesen Erweiterungsbau, den wir heute besichtigen. In Zukunft sollen aus den beiden Schulstandorten der Barez-Schule sogar zwei eigenständige Schulen werden. Dies zeigt uns erneut, dass die Berliner Schulbauoffensive an Tempo gewinnt.“
 
Sören Benn, Bezirksbürgermeister von Pankow: „Im gesamten Bezirk wachsen die Schülerzahlen wegen des stetigen Wohnungsbaus rasant. An dieser Schule haben sie sich in den letzten 15 Jahren mehr als verdoppelt und ich bin froh, dass nach der Erweiterung des Standortes statt bislang für 403, hier dann Platz für 576 Schulkinder ist.“
 
Die beiden neuen Gebäude sind optisch an den Bestand angelehnt und erhalten, wie die bestehende Sporthalle, eine sandfarbene Klinkerfassade. Die Schule wird mit dem Neubau auch einen neuen Mehrzweckraum erhalten, der als Mensa dient, aber auch für weitere Schulfestivitäten genutzt werden kann. Die Außenanlagen werden erweitert und erhalten neue Spielflächen.
 
Obwohl auch im Baustellenbetrieb die geltenden Pandemiebestimmungen eingehalten werden müssen, schreitet der Bau gut voran. Trotz der aktuell schwierigen Situation konnte mit dem Generalunternehmer eine Fertigstellung zum Juli 2021 vereinbart werden, so dass der Erweiterungsbau ab August 2021 genutzt werden kann. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme liegen bei rund 26 Mio. Euro.
 




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt